Montag, 20. November 2017

WKSA 2017 - Wir haben so viele Ideen.

Das Jahr geht zu Ende und ein schöner Lichtblick im grauen November ist die Weihnachtskleidnäherei, welche auf dem MMM Blog stattfindet.


 

Das Thema heute " Wir haben so viele Ideen". Ich ja eher nicht, mir schwirren zwar so einige Kleider im Kopf herum aber das sind mehr so Sommerkleider. Ich werde mir also in diesem Jahr eine Weihnachtshose nähen und wenn die Zeit noch reicht, etwas Schickes für Obenrum dazu. Hier liegt noch ein sehr schöner Glitzerjersey im Schrank.

Ich habe im Sommer schon mal vorgearbeitet und zwei Hosen aus der Burda aus Probestoff genäht.
Achtung nun folgen Bilder der Hinteransicht.


Hose Nummer eins wurde von mir abgewählt, nachdem ich das Foto gesehen habe, da ist mir zu viel Gefalte unter dem Hinterteil und da ich prinzipiell in Burdahosen ganz gut passe, habe ich auch keine Lust mich mit der Anpassung zu quälen.


Es wird eine lange Hose, hier hat der Probestoff nicht mehr gereicht aber man sieht sicher trotzdem, das diese Hose sehr viel besser und vor allem ohne Änderungen passt.


 In der Burda 2/2000 wird die Hose so präsentiert, wenig zu erkennen und das verblitzte Foto macht es auch nicht besser.


Es ist ein einfacher Schnitt, eine gerade Hose, die an der Hüfte eng sitzt und ein weites und gerades Hosenbein hat. Für einen Stoff habe ich mich noch nicht endgültig entschieden aber das bekomme ich bis Sonntag hin.

Vielen Dank an die Organisatorinnen, die in der stressigen Vorweihnachtszeit wieder keine Mühe scheuen und uns diese Plattform zur Verfügung stellen, damit wir alle ein wenig Erholung in unserem Hobby finden.

Die anderen Näherinnen findet ihr hier und ich hoffe mich lenkt nicht doch noch ein wunderschöner Kleiderschnitt ab.

Eine schöne Woche für alle.
Sylvia

Sonntag, 12. November 2017

Herbstjacken-Knit-Along

Das Thema heute bei Monika -Das habe ich schon geschafft-, nun ja, ich bin gut vorangekommen aber noch nicht fertig.


 Ich könnte es auf den Kater schieben, der mir die Herausgabe des Strickzeugs verweigert. Trotz des unerfreulichen Novemberwetters habe ich aber nicht ganz so viele Abende zum Stricken gehabt, wie gedacht und ich musste auch einen Ärmel zwei mal stricken, da er mir zu weit und sackig war.


Stricken ohne Anleitung hat ja den Vorteil, dass man alles so machen kann wie man will aber man muss eben auch jedes Detail allein entscheiden und hoffen, dass es so wird wie gewünscht.
Oben im Bild die Raglanlinie, ich wollte gern eine möglichst unauffällige Raglanlinie und bin mit meiner Entscheidung, die Zunahmen verschränkt abzustricken, zufrieden. Die Raglanlinie ist unauffällig und hat keine Löcher.


Das ist der aktuelle Stand, ich stricke mit dem letzten Knaul und wenn sich die Jacke noch aushängt, wird es wohl eher ein Mantel, als eine Jacke. Das ist aber in Ordnung. Ich habe allerdings die Knopflöcher vergessen, die wollte ich gleich einstricken, ohne extra Blende, was ich irgendwie vergessen habe. Aufgefallen ist es mir erst als ich nach Fertigstellung der Ärmel, die Jacke anprobiert habe. Dumm gelaufen, auftrennen wollte ich die Jacke nicht, also werde ich mal sehen, ob ich Druckknöpfe finde.

Hier versammeln sich im Laufe der Woche die anderen Strickerinnen und zeigen was sie geschafft haben. Monika hat die erste Jacke schon mal fertig, eine super Motivation sich zu beeilen.

Einen wunderschönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 18. Oktober 2017

MMM


Es ist mal wider Mittwoch und die gelungene Überraschung ist, dass uns heute Elke und Elke vortanzen, das ist ja mal eine schöne Idee.


Ich habe mir das Kleid Imani aus der LMV  September-Oktober 2017 genäht. Ein einfacher Schnitt ohne Schwierigkeiten, genäht in Größe 38. Verwendet habe ich einen leichten Wollstoff , der schon lange im Schrank liegt und darauf wartet, dass ich mal Webstoffkleider nähe, was hiermit geschehen ist.


Ich habe die Ärmel ein Stück verlängert, weil der Sommer kommt nun ganz sicher erst mal nicht wieder und ich habe das Rückenteil nicht im Bruch zugeschnitten, das hat jetzt eine Mittelnaht.
Für die Art des Zuschnitts, wie im Plan vorgegeben bin ich zu geizig, so eine Stoffverschwendung, da bleiben ja zwei Stücken über, mit denen man nichts mehr anfangen kann.


Den Gürte habe mir erst mal gespart. ich muss mal schauen, wie ich mit so einem Sack klarkomme. Das Kleid ist auf jeden Fall maximal bequem, gerade für ein Webstoffkleid. ich war in dem Kleid heute mit den Kindern im Wald und es trägt sich super. Mir ist allerdings der Ausschnitt etwas zu breit, das will ich noch ändern. Bei mir rutscht das Kleid dadurch irgendwie nach hinten, also ich hoffe, dass es daran liegt. Mal sehen, ob ich mich an die Optik von mir in dem Kleid gewöhne.

Weitere schöne selbstgemachte Sachen  findet ihr  hier.

Einen schönen Mittwoch noch.
Sylvia

Sonntag, 15. Oktober 2017

Herbstjacken - Knit - Along

Weiter geht es heute bei Monika mit der Vorstellung der Wolle und der Modelle.



Das Rennen hat die dunkelgrüne Wolle, mit dem Namen Cumba, von GGH gemacht. Empfohlen wird für das Garn eine Nadelstärke zwischen 4 und 5, ich stricke mit der Nadelgröße 4, da ich eher locker stricke und ich habe auch schon angefangen.


Leider kann ich mal wieder kein schönes Bild des Modells vorweisen, ich stricke ohne richtige Anleitung. Es wird ein Raglan von oben, die Maschenprobe passte ganz gut zu den Zahlen der Miette aber ich möchte gern eine hoch geschlossene Jacke, so habe ich den Raglan der Miette als Basis genommen und gerechnet. Bisher sieht es so aus, als könnte es klappen.


Ich habe so einen kleinen Kragen gleich mit angestrickt, der wird dann noch umgelegt und innen fest genäht, so dass er doppelt ist. Ich stricke tatsächlich eine Jacke in kraus rechts, was ich noch vor ein paar Monaten kategorisch abgelehnt hätte. Ich habe in letzter Zeit einige wirklich gelungene Jacken in kraus rechts gesehen und seid einigen Wochen hat meine Kollegin fast täglich auf Arbeit so eine wunderschöne Jacke an, die ebenfalls in dem Muster gestrickt ist. Mein Auge hat sich also daran gewöhnt und beschlossen dem Muster eine Chance zu geben.

Jetzt muss ich mich ranhalten, bis die Arbeit nach dem Raglan geteilt wird, ziehen sich die Reihen ja ganz schön.

Weitere schöne Modelle und Garne gibt es bei Monika.

Einen sonnigen Sonntag für euch.
Sylvia

Sonntag, 8. Oktober 2017

Herbstjackengestrick

Monika lädt ein zum virtuellen Strickkränzchen und da es mir immer noch nicht gelungen ist so
einen Stricktreff in mein reales Leben zu integrieren, mache ich doch gern mit. Egal wie viel
Stress gerade ist, stricken geht bei mir immer, ich bilde mir sogar ein, es beruhigt meine Nerven.
Heute ist die Ideensammlung dran.



Hier regnet es, hell war es heute auch noch nicht, dementsprechend lassen die Farben auf den Bildern etwas zu wünschen übrig, obwohl die Farbe der Wolle hier noch besser zu erkennen ist, als auf den noch folgenden Einzelbildern.
Unschwer zu erkennen, mir steht der Sinn nach Grün. Unter der Wolle liegen die Stoffe bzw. schon fertigen Teile für den Herbst und Winter, ich denke zu der Mischung aus Blau, Grau und Schwarz würde etwas Grünes sehr gut passen.

Es folgen die vorhandenen Garne, wie gesagt, farblich ist eher das Bild oben treffend.


Die Fair Alpaka in Graugrün, das ein reines Alpakagarn und verstrickt habe ich das Garn noch nie.


Cumba von GGH, eine Mischung aus Wolle Acryl und Alpaka. Das Garn habe ich schon verstrickt und bin damit sehr zufrieden. Trotz des Acrylanteils ist die Wolle weich und sie hat eine Lauflänge von 150 m auf 50 Gramm, so dass auch eine längere Jacke nicht so schwer werden würde.


Lima von Lanade , auch eine Mischung aus Wolle und Alpaka. Dieses Garn liebe ich ja und habe es auch schon in einigen Farben verstrickt. Für mich genau die richtige Mischung aus warm aber nicht super dick.

Ich habe jetzt bis zum 15.10. Zeit mich für ein Garn zu entscheiden. es wird auf alle Fälle eine Jacke und ich möchte gern eine längere Jacke haben,mal ein bisschen eine Jacke zum drin einrollen.

Weitere Ideen findet ihr direkt hier.

Liebe Monika, vielen Dank für die Idee und die Initiative.

Einen schönen Sonntag noch für euch.
Sylvia

Mittwoch, 4. Oktober 2017

MMM

Es ist Mittwoch und ich kann etwas Neues zeigen. Dieses mal sogar richtig neu, da ich es geschafft habe bereits etwas aus der neuen Kollektion von Named zu nähen. So schnell war ich noch nie, ich muss ja für gewöhnlich immer warten bis jemand den Schnitt näht, um das Potential zu erkennen.


Das Stella-Shirt-Dress ist ein Schnittmuster für ein Kleid und eine Bluse. Freundlicherweise ist das Oberteil für das Kleid und die Bluse auf dem Schnitt übereinander gedruckt. ich habe also das Oberteil des Kleides als Shirtbluse genäht, um abschätzen zu können wie die Passform ist und wie ich mir darin gefalle.


Genäht habe ich Größe 36, ohne Änderungen und bin mit der Größenwahl sehr zufrieden. Bei sehr lockeren Schnitten nehme ich generell gern die kleinere Größe.
Die Bluse wie sie sein soll, gibt es bei Mema zu sehen, sehr schick, wie ich finde aber mir steht der klassische Blusenkragen so gar nicht. Ich bin mit meiner Schluppe also sehr zufrieden.


Hier noch mal die hübschen, weiten Ärmel, die rote Strickjacke passt zum Glück problemlos drüber.
Ich habe einen Viskosejersey verwendet, obwohl der Schnitt für Webstoffe ist, leider habe ich im gut gefüllten Stoffschrank, nicht ein Stück Blusenstoff in ausreichender Größe gefunden.


Auch unter der Strickjacke sehr bequem. Weil es heute beim MMM um Details geht, gibt es noch ein Foto vom Muster der Jacke.


Die Jacke noch mal näher gibt es hier.

Einen schönen Mittwoch noch für euch alle.
Sylvia

Mittwoch, 20. September 2017

MMM




Die Sonne blendet zwar noch aber so richtig warm ist sie nicht mehr. Alle Jahre wieder, wenn es an der Zeit ist die Sommerkleider wegzupacken, habe ich das Gefühl, dass ich die Kleider überhaupt nicht viel getragen habe. Also trug ich gestern und vorgestern Sommerkleid mit Strickjacke und Walkjacke drüber.


Der Stoff ist Baumwolle mit Elastan und eigentlich sollte daraus ein Rock werden. Blöd nur, dass ich auf dem Stoffmarkt zwanzig Zentimeter zu wenig Stoff gekauft hatte. Dann war ich erst mal sauer, wollte den schönen Stoff aber unbedingt noch vor dem Urlaub verarbeiten. Noch einen Norma Rock wollte ich nicht , also habe ich mich nach Kleiderideen umgeschaut. Bei Bimbambuki, deren Kleider mir sowieso alle gefallen,  bin ich fündig geworden. Den Schnitt Nelly aus der Ottobre 2/2012 hatte ich mir schon mal genäht, der war also kopiert vorhanden und die Idee die Taillenabnäher wegzulassen und dafür einen Gummizug aufzusteppen, ist einfach nur genial.


Ein sehr bequemes Kleid und durch die Brustabnäher sitzt es auch sehr gut. Ich bin gerade dabei
dem Kleid noch Ärmel zu verschaffen, weil es so sicher auch ein schönes Winterkleid wird.



Ich gehe jetzt mal schauen, was es beim MMM zu sehen gibt und wie viele Lagen die anderen
Frauen so anhaben. Gesehen habe ich schon mal, dass es bei Rothedinge sehr schön gülden glitzert.

Einen schönen Mittwoch noch für euch.
Sylvia