Donnerstag, 2. Oktober 2014

HosenHerbst - Teil 3

Es ist Anfang Oktober und bei Frau Crafteln steht ein neuer Termin zum Thema HosenHerbst an.
Gastbloggerin dieses mal Lucy, die jede Menge wertvolle Links für uns gefunden hat.

Monatsthema Oktober
 Im Detail liegen die Tücken 
Geknöpfte Hose, Reißverschluss mit allem Drum und Dran oder einfach nur ein Gummibund? Wie verschließt ihr eure Hose? Wie säume ich meine Hose? Wie verstärke ich den Bund? Futter? Hat eure Hose Taschen und wenn ja welche (und wie macht man solche Taschen)? 

Zur Frage eins kann ich nur sagen, gerne Reißverschluss oder Knöpfe,  Gummibund finde ich nur an Leggings oder Schlafhosen akzeptabel. Der Seitenreißverschluss ist ja an Kaufhosen nicht oft zu finden,ich habe für mich festgestellt, dass ich ihn mag. Er ist einfacher zu nähen und eventuelle Passformkorrekturen  lassen sich auch einfacher durchführen.


Gesäumt habe ich die Hosen ganz einfach, also versäubern, bügeln und nähen. Die Stoffhosen sind auch so gesäumt, für mich reicht das und der Blindstichfuß meiner Nähmaschine produziert keine schönen Ergebnisse.

Ich habe bei allen Hosen den Bund und den Tascheneingriff mit Einlage bebügelt. Für den Tascheneingriff nehme ich einseitig haftendes Bügelband und für den Bund was da ist und mir geeignet erscheint. Ich kann mir die Nummern der verschiedenen Einlagen nicht merken und entscheide nach Stoff und Gefühl, bis jetzt ging es gut.



Ganz wichtig finde ich die Hosentaschen. Bei dem robusten Stoff habe ich Baumwolle als Futter verwendet und den Tascheneingriff durchgesteppt.



Bei dem dünneren Stoff habe ich einen Rest Futterstoff verwendet und ihn nur auf die Nahtzugabe genäht.
In allen meinen Nähbüchern ist die Verarbeitung dieser Taschen ähnlich beschrieben. Ich habe also ganz altmodisch in das Buch geschaut und gemacht was da stand. Mein Lieblingsbuch, wenn es um Verarbeitungstechniken geht ist " Alles selbst genäht ". Das Buch  ist bei Readers Digest erschienen und ich verlinke es nicht, da es nur noch zu Mondpreisen gehandelt wird. Wer das Buch aber mal auf dem Flohmarkt entdeckt , sollte es mitnehmen.


Die Taschenbeutel werden an der vorderen Mittelnaht mit fest genäht, was mir auch gut gefällt.

Zwei Hosen habe ich geschafft, hier zu sehen. Ich habe noch einmal gründlich überlegt, was ich eigentlich von einer Hose erwarte. Mir gefallen auf jeden Fall die klassischen Hosenstoffe, wie Tweed, Fischgrat und andere dunkle und schicke Stoffe. Die Kombination schicker Stoff und bürofeiner Schnitt scheint mir für mich eher ungeeignet. Ich habe also noch einmal Schnittmuster gewälzt und bin bei Burda fündig geworden.
Ich habe ja gelernt Obenrum passt Burda mir schlecht aber als Ausgleich passen die Hosen sehr gut.



Das Bild von der Hose finde ich unterirdisch hässlich aber der Schnitt gefällt mir gut. Eher sportlich und den Streifen lasse ich natürlich weg. Ich werde also den Versuch wagen einen schicken Stoff mit einem schlichten Schnitt zu vereinen, ich werde berichten.

Einen schönen Tag noch für euch.
Sylvia

Kommentare:

  1. Danke für die anschaulichen Erklärungen und Bilder, eine Hose steht bei mir auch an.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön. Die Verarbeitung ist ja nicht so das Problem aber die Passform.

      Löschen
  2. Das sieht alles sehr säuberlich aus.
    Auf den neuen Schnitt, den du ausprobieren möchtest, bin ich gespannt. Ich hätte ja auch noch Lust auf eine weiter geschnittene Hose. Ärgerlicherweise sitzt das Modell ja wieder herum, so dass man nicht wirklich viel von der Hose sieht und sich nur an der technischen Zeichnung orientieren kann.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön . Die Hose ist gar nicht so weit, ich habe den Schnitt schon kopiert. Der Schnitt wäre so die Mitte zwischen eng und sehr weit, also genau das was ich suche.

      Löschen
    2. Mittelweit hört sich gut an, das wäre auch was für mich. Aber ich schaue erst mal bei dir, da ich noch eine andere Hose in Arbeit habe und neuen Stoff bräuchte ich dann auch noch.
      LG von Susanne

      Löschen
    3. Ich werde mal einen Baumwollstoff mit etwas Elastan probieren, gewaschen ist er schon.

      Löschen
  3. Danke für die tolle Zusammenfassung. Und für die Idee, einen schlichten Schnitt, den ich schon gefunden habe, mit einem schicken Stoff zu vereinen.
    LG karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschoen , ich hoffe ja die Vereinigung von Schnitt und Stoff klappt.

      Löschen
  4. Danke für die ausführliche und tolle Zusammenfassung! Ich finde es immer sehr hilfreich, wenn man anderen beim Hosenbau über die Schultern sehen kann.

    Dein ausgesuchter Hosenschnitt aus der Burda sieht echt interessant aus und könnte für mich evtl. eine Alternative zum klassischen Jeans-Schnitt sein. Verrätst Du mir, in welcher Ausgabe ich den finde?

    (By the way: wenn ich beim Shooting solche Fotos abliefern würde, würde man mich wutschnaubend vom Hof jagen! Aber meine Auftraggeber heißen ja auch nicht Burda...)

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schnitt ist in der Burda 7/2014. Ich finde ja nicht nur die Fotos seltsam für eine Nähzeitschrift auch der verwendete Stoff ist abschreckend für mich.

      Löschen
  5. Danke für die schönen anschaulichen Bilder und die Beschreibund dazu. Besonders keck finde ich die Versäuberung des grauen Stoffes mit pinkem Garn.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen