Freitag, 7. November 2014

Lady Skater, mal wieder.

Wie an dieser Stelle schon einmal festgestellt, näht sich dieser Schnitt sehr schnell und eignet sich zudem noch für alle möglichen Spielereien . Ich hätte da mal eine Idee für das Ärmelfaltenproblem des Oberteiles, einfach ein Shirt mit Fledermausärmel als Oberteil verwenden.


Ich musste es dann gleich mal ausprobieren. Verwendet habe ich einen Schnitt aus der Burda 9/2011, ein Schnittbild habe ich leider nicht, da ich die Burda aus der Bibliothek ausgeliehen hatte. Schnittmuster auf Folien sind toll,die kann man ja beliebig übereinander schieben. Ich besitze schon ein Shirt nach dem Schnitt, wusste also das es passt und auch nicht zu eng sitzt, da ich in der Taille noch etwas wegnehmen musste damit es an das Rockteil passt.


An dem Schnitt gefällt mir auch, dass der Ärmel nicht so weit ist, die Strickjacken sollen ja drüber passen.


Das Kleid habe ich wie immer sechs Zentimeter verlängert, sonst wäre mir das Kleid zu kurz.


Die Ärmel haben ein Bündchen bekommen, das mag ich auch, weil siehe oben, beim Strickjacke anziehen, der Ärmel dann nicht mit nach oben rutscht.
Wenn ich mich jetzt verteidigen müsste, könnte ich sagen,nächsten Dienstag ist Familienfeier und ich könnte das Kleid dafür sehr gut gebrauchen aber ich muss mich ja nicht verteidigen . Dafür findet sich sicher jemand, der mich in dem Kleid fotografiert und dann gibt es Bilder an der Frau.

Ein schönes Wochenende .
Sylvia

Kommentare:

  1. Eine gute Idee hattest du da! Wenn man mal ehrlich ist, hat man ja auch genügend Schnitte, die man irgendwie kombinieren kann. Ist mir heute mal wieder aufgefallen, ich hab nämlich meine Folienschnitte aussortiert und aufgeräumt.
    Also, ein sehr schönes Kleid!

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir. Ich habe ja oft das Gefühl mein Schnittmustervorrat reicht für alle Zeiten , schreibt die Frau, die sich gerade die Burda in der Bibo geholt hat, mit dem Shirt, welches du am Mittwoch gezeigt hast. : )))

      Löschen
  2. Das ist schon echt toll, dass man sich Schnitte einfach passend für seine Vorstellungen umbaut. So kreiert man sich immer wieder was unverwechselbar Eigenes. Hach ja, die Sucht geht immer weiter und damit meine ich mich.
    Tolles Kleid.
    Liebgruß Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Das ist doch keine Sucht, irgendwas muss man ja anziehen.

      Löschen
  3. Achso, und mach dann unbedingt ein Fledermaus(armzeig)bild.:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange ich mir keine Hufeisennase für das Bild suchen muss, geht das klar.

      Löschen
  4. Hihi ... Hufi is gut :0)
    Ich will jetzt auch nen LadySkater ... ich wil, ich will, ich will ... am WE kleb ich endlich ... So!!

    Liebgruss und genieß das Wochenende ... Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ich glaube das Kleben hat länger gedauert als das Nähen , viel Spaß .

      Löschen
  5. Ich bin schon gespannt, wie das Kleid angezogen aussieht. Mir gefällt es ja sehr, wenn man Schnittmuster nach den eigenen Vorlieben abwandelt und so etwas ganz neues entsteht. Ich nutze da auch gerne Folien. Auch ein schöner Stoff, das dezente Dunkelblau mit fröhlichen Punkten.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Manchmal denke ich , ich sollte viel mehr Energie in die Abwandlung passender Schnitte stecken aber so ganz klappt das leider nicht. Der Bildschirm zeigt mal wieder falsche Farben, der Stoff ist schwarz und die Punkte creme, was ich ganz schön fand. Der Kontrast ist nicht so stark, wie bei schwarz und weiß.

      Löschen
  6. Sehr gute Idee! Ich bin ja auch ein großer Fan davon, vorhandene Schnitte in diversen Variationen zu nutzen. Und ich muss gestehen, dass ich in den letzten Jahren(!) tatsächlich selten in die Versuchung gekommen bin, neue Schnittmuster zu kaufen. Entweder findet sich ähnliches bereits in meiner SM-Sammlung oder es lässt sich durch einfaches Abwandeln eines bereits verwendeten Schnittes umsetzen.

    Hinzu kommt, dass ich 1. meinen Stil gefunden und nicht mehr jedem neuen Schnittmuster(-trend) hinterher laufe und 2. das Rad nicht mehr wirklich neu erfunden werden kann. Sprich: Wunschschnittmuster hat es so oder in ähnlicher Form ja meistens schon gegeben. Und wenn man auf eine größere *hust* Schnittmustersammlung zurückgreifen kann, findet sich meist auch was passendes.

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir und stimme dir auch in allen Punkten zu. Ich arbeite ja noch an mir, auch wenn ich wohl sehen kann wie oft sich die Schnittmuster ähneln ,
      kann ich ab und an dann doch nicht widerstehen .

      Löschen