Mittwoch, 23. Juli 2014

Ferien





Der Nähplatz ist aufgeräumt und ich mache mal Pause. In Gedanken bin ich schon bei meinen Wünschen für den Herbst, ich vermute Hosen werden eine Rolle spielen.


Macht es euch alle gemütlich und seid auch mal so richtig schön faul. Vielen Dank auch an dieser Stelle an alle, die hier immer so wunderbar kommentieren.

Habt einen schönen Sommer.
Sylvia

Samstag, 12. Juli 2014

Miz Mozelle Dress

Nach mehreren Versuchen einen Schnitt für Webstoffkleider zu finden, der mir gefällt und einigermaßen passt, habe ich mir den Schnitt bestellt und zügig genäht. Zumindest bei der Passform habe ich keine Probleme erwartet.


Die Größe habe ich nach der Schulterbreite gewählt, ich habe im Oberteil Größe sechs genommen und für das Unterteil die Größe vier. Nach der Anleitung sollte man das Unterteil leicht einkräuseln, was mir bei einem Kleid mit Gummizug in der Mitte sinnlos erschien.
Wie man sieht habe ich den Schnitt für die Probeversion abgespeckt und den Kragen und das Loch weggelassen.


Ich hätte die Seitenansicht deutlich unförmiger vermutet , finde es aber so in Ordnung. Der Stoff
ist Viskose und er ist leicht und fällt gut. Das schwierigste am Kleid war der Zuschnitt, den leichten Stoff habe ich ordentlich über das Parkett jagen müssen.


Die Ansicht von hinten ist auch gut und der Gürtel passt prima und gibt dem Kleid noch etwas Form. Den Gürtel hatte ich mir schon im Januar gekauft, aus nostalgischen Gründen, so einen hatte ich schon mal vor mehr als zwanzig Jahren. Mit dem Kleid hat er seine Bestimmung gefunden, ohne Gürtel wirkt das Kleid doch etwas unstrukturiert.
Der Schnitt ist sehr einfach und unspektakulär aber schön, es fehlt nur noch die Sonne. Eine Version mit Kragen kann ich mir eventuell einfarbig vorstellen. Ganz sicher bin ich mir aber noch nicht, ob das nicht zu niedlich für meine Person ist.

Ein schönes Wochenende.
Sylvia

Mittwoch, 9. Juli 2014

MMM

Der letzte MMM vor der Sommerpause. Ich habe mich dafür entschieden heute das Kleid anzuziehen, welches ich zu meinem ersten MMM anhatte. Zum Einstand ganz pur, ohne Schuhe, Schmuck und mit vom Duschen nassen Haaren. Das Bild war ganz bewusst so gemacht, da mir klar war, wenn ich hier mitmachen möchte dann nur mit realen Fotos. In der Woche ist einfach keine Zeit für die super arrangierten Fotos in toller Kulisse, obwohl ich solche Fotos selbstverständlich sehr schön finde.

 

Hier nun das Knotenkleid  mit Beiwerk. Der Schnitt für das Kleid ist von einem gekauften Shirt abgenommen und zum Kleid verlängert. Das ist ein Schnitt, den ich immer mal wieder nähe, unkompliziert und schön.

Catherine fragt heute nach dem Urlaubskoffer.


Der könnte so aussehen und damit es nicht zu bunt wird, werde ich sicher noch eine Handvoll schwarze und graue Kleider einpacken.Die endgültige Entscheidung, was in den Koffer kommt, muss ich ja erst in drei Wochen treffen.

An dieser Stelle mal wieder ein Dankeschön an die MMM Crew . Die Idee dieser Linksammlung
war und ist fantastisch. Ich kenne keine andere Möglichkeit genähte Kleidung in dieser Vielfalt an realen Frauen zu sehen. Okay, die Gelegenheit immer wieder neue Schnittmuster zu entdecken ist auch ein wenig gefährlich aber sehr schön.

Die anderen Urlaubskoffer gibt es hier zu sehen.

Einen wunderschönen Urlaub für alle.

Sylvia

Samstag, 5. Juli 2014

Die Hose

Wie am Mittwoch versprochen gibt es nun ein paar genauere Informationen zu der Hose.
Wie ich zu einem passenden Hosenschnitt kam , habe ich hier schon beschrieben. Es ist kein Grundschnitt aber Einer der sehr gut passt. Aus diversen Zeitschriften verschiedener Anbieter habe ich mir zwanzig Schnittmuster für Hosen ausgesucht und diese mit dem Schnitt verglichen. Es sind drei Schnittmuster übrig geblieben und die werde ich nun nacheinander ausprobieren.
Schnittmuster Nummer Eins aus der Burda 7/2010 oder über Burdastyle, als Download Schnitt.


Die Hose von vorn nach einem Arbeitstag, leicht zerknittert. Ich habe die Größe 76 genäht, was einer 38 in Lang entspricht. Geändert habe ich am Schnitt nichts, nur am Design. Ich habe die Bügelfalten weggelassen und den Aufschlag und den vorderen Bund verlängert, um ihn knöpfen zu können.
Die Hose passt und ich bin froh, dass ich die Idee hatte, mir einem Schnitt von der Fachkraft anpassen zu lassen.

Der Bund hat sich über den Tag noch etwas geweitet aber damit habe ich gerechnet, es ist kaum zu sehen und die Hose rutscht nicht.


Da der Stoff weich und dünn ist, fällt die Weite vorn beim Sitzen gut zusammen. Ich mag ja Falten in  Hosen eigentlich nicht, da man beim Sitzen dann oft so einen Stoffballon vor dem Bauch hat.



Die Ansicht von hinten auch gut, der Bund vom Shirt drückt etwas durch aber irgendwo muss er ja hin.


Hier sieht man noch mal die Knöpfe am Bund. Das gefällt mir einfach besser, als nur der Reißverschluss.
Der Stoff war eine gute Wahl, er fällt gut, knittert nur wenig und ist nicht zu dick. Leider ist der Traum vom Hosen nähen so alt, wie so mancher Stoff in meinem Schrank. Ich habe also keine Ahnung, welches Material das ist.
Der Schnitt ist toll, der kommt auf den Stapel der Schnitte, die wieder und wieder genäht werden wollen.

Ein wunderschönes Wochenende.

Sylvia

Mittwoch, 2. Juli 2014

MMM

Ich wollte gern ein Shirt haben mit einem Rückenausschnitt aber nicht zu tief und vor allem nicht so breit, dass er von den Schultern rutscht. Nach Überprüfung der reichlich vorhandenen Schnittmuster habe ich mich für das Oberteil von Onion 2035 entschieden.


Die Armkugel des Schnittes ist vorn und hinten gleich, ich trage es also verkehrtherum.


Das Oberteil des Kleides einfach zum Shirt verlängert, genäht aus Viskosejersey. Leichte Falten am Armausschnitt, die aber gnädig von den Streifen geschluckt werden.


Gestern fertig genäht habe ich die Hose, mehr Informationen zu der Hose gibt es am Wochenende , versprochen. Ich möchte die Hose erst einmal tragen, bevor ich eine Beurteilung abgebe.

Die anderen Frauen gibt es hier, angeführt durch Wiebke  und ich muss nun erst mal arbeiten.

Einen schönen Mittwoch für Euch.
Sylvia


Dienstag, 1. Juli 2014

Opapullover

Endlich fertig. Endlich fertig. Endlich fertig.
Der Opa meiner Kinder hatte den Wunsch, dass ich seinen völlig ausgeleierten Lieblingspullover nachstricke.
Ich habe natürlich ja gesagt. So ein Herrenpullover macht schon deutlich mehr Arbeit, als so ein kleines Strickjäckchen. Ich dachte das Teil wird nie fertig aber nun ist es geschafft.


Der Stich ins Lila kommt von den schlechten Lichtverhältnissen. Die Farbe ist ein freundliches graubeige für den älteren Herren. Am Freitag ist Opa Geburtstag und ich hoffe sehr, dass der Pullover passt.

Wolle: Alaska von Lanade
Nadeln: 4,5
Verbrauch: 900 g
Strickzeit: 9 Wochen

Einzig unser Kater wird traurig sein, dass der Pullover fertig ist, war das doch mal ein Strickstück auf dem er sich lang machen konnte.


Fünf Wochen lang stand  diese Kiste unberührt da, sogar die Gummibärchen liegen noch drin. Ich stricke ja konsequent immer Eines nach dem Anderen.
Die blaue Alpaka Wolle hat gewonnen und wurde schon angeschlagen, für eine neue Strickjacke.

Viele Grüße
Sylvia