Mittwoch, 29. Oktober 2014

MMM

Ich beginne heute mal mit einem Bild vom Stoff. Der ist toll lässt sich aber nur schwer fotografieren.


Der Stoff ist nicht pink sondern rot und hat eine wunderbare Struktur. Gekauft habe ich ihn in einem Dresdner Stoffladen und er enthält leider sehr viel Polyester.


Bei dieser Art Stoff war für mich klar, es muss ein sehr schlichter Schnitt dazu sein. Meine Wahl fiel wieder auf den Schnitt von Stoff und Stil. Die Länge des Kleides und die Länge der Ärmel ergaben sich aus der vorhandenen Stoffmenge und so habe ich den Meter, den ich mir geleistet habe, komplett aufgebraucht.


Genäht wurde das Teil am Samstag in Leipzig, wo es mal wieder ein sehr nettes Nähtreffen gab.
Ich glaube niemand hat Fotos gemacht, alle waren fleißig an der Maschine beschäftigt aber das ist ja so gewollt.

Heute wieder mit Gastbloggerin als Vortänzerin, findet man die anderen Frauen hier.

Einen schönen Tag noch.
Sylvia


Sonntag, 26. Oktober 2014

HJSA

Heute geht es weiter mit den Herbst Jacken und einem Termin bei Chrissy .

Die Regenjacke ist fertig, ein Bild vom Schnitt findet sich hier.


Verwendet habe ich den Stoff für Regenjacken von Stoff und Stil und ein fertiges Steppfutter , ebenfalls aus dieser Quelle. Der Stoff erinnert an die üblichen Gummihosen für Kinder, hat aber eine Rückseite aus Interlock und lässt sich dadurch sehr gut nähen. Das Problem waren Absteppungen, da in diesem Fall die Gummiseite oben ist, sind sie nicht wirklich machbar und ich habe auch, bis auf die Kapuze, auf alle Steppnähte verzichtet.



Ich bin zufrieden, für einen Schnitt, der auf alle formenden Teilungsnähte verzichten musste , sitzt die Jacke doch gut und auch nicht sackig. Der Stoff ist natürlich nicht atmungsaktiv aber dafür perlt der Regen wunderbar ab. Da es letzten Mittwoch ordentlich geschüttet hat, wurde der Mantel schon getestet und er ist dicht. Trotzdem ich die Nähte nicht versiegelt habe, ist kein Wasser durchgekommen.


Die Kapuze ist sehr funktional, passt gut auf den Kopf und sieht an der Frau nicht sehr vorteilhaft aus aber wem steht schon eine Kapuze.
Das einzige Problem bei der Verarbeitung sind die Stecknadeln, einmal in den Stoff gesteckt und das Loch geht nicht mehr weg. Ich habe sehr sparsam und vorsichtig in der Nahtzugabe gesteckt, damit mir die langen Teile nicht verrutschen. Trennen fällt bei diesem Stoff ebenfalls aus, also dreimal überlegen und erst dann nähen.


Ein Mantel, der nicht nur für die Arbeit mit Kindern geeignet ist, auch Hundebesitzerinnen dürften ihre Freude an dem abwischbaren Stoff haben.

Fotos und Hund von der Freundin. Für die ersten Bilder hat die Tochter der Freundin mal mit einem Gartenschlauch den Regen nachgestellt, da wollte der Hund nicht mit auf das Foto, falschen Regen fand er blöd.

Die anderen Herbstjacken findet ihr hier.

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia

Mittwoch, 22. Oktober 2014

MMM

Etwas spät und mit Bildern vom Samstag reihe ich mich noch beim MMM ein.


Da ich am Samstag mit der Tochter unterwegs war, habe ich die Gelegenheit genutzt noch mal ein paar Fotos bei  Sonnenschein machen zu lassen.
Nähere Informationen zu Stoff und Schnitt des Kleides finden sich hier.


Das Kleid ist mir unbeabsichtigt ein wenig zu schick geraten, für meinen Alltag und für meinen Beruf. Zumindest fühle ich mich in dem Kleid schick angezogen und werde es wohl nicht täglich tragen. Das macht aber nichts , in meinem Schrank überwiegt doch die Alltagskleidung.
Das Fake Wickelkleid trägt sich auf jeden Fall super, alles bleibt an der Stelle und nichts verrutscht.
Ich habe da bei richtigen Wickelkleidern so meine Probleme, da meine Figur eher  gerade durch geht hat der Wickel immer keinen Halt und umwandert mich gern.

Angeführt durch Julia, in karierter Jacke und selbstgenähter Hose haben sich die anderen im
MMM Blog versammelt.

Einen schönen Restmittwoch.
Sylvia


Dienstag, 21. Oktober 2014

MSBDS Finale

Mehr Strickjacken braucht der Schrank oder bei mir mehr Schrank brauchen die Strickjacken. Es kommt jetzt aber keine Schrankbauanleitung.

Chrissy sammelt zum Finale die fertig gewordenen Stricksachen für den Herbst.


Beim letzten Termin schon an der Puppe gezeigt, der kleine Pullover.

Wolle: Rowan Pure Wool Aran in schwarz
Nadeln: Größe 4,5
Strickzeit: fünf Wochen
Verbrauch: 500 Gramm




Der Pullover ist wie immer ohne Anleitung gestrickt und die Idee für den Bund habe ich in einem alten Strickheft gefunden. Das Heft ist von meiner Oma und ich kann nirgendwo ein Erscheinungsdatum finden. Es stammt aber auf alle Fälle aus einer Zeit, als sehr knappe Anleitungen ausreichend waren und noch nach Schnittmuster gestrickt wurde.


Der Pullover passt hervorragend zu der Marlenehose , die ja einen sehr hohen Bund hat.


Mal wieder eine Strickjacke, ich ziehe die wirklich alle an. Ich habe 365 Tage im Jahr eine Strickjacke entweder an oder aber in der Tasche, falls es kalt wird. Ich brauche die alle.

Wolle: Lima von Lanade in der Farbe Rubinrot
Nadeln: Größe 4,0
Strickzeit: 4,5 Wochen
Verbrauch: 450 Gramm


Das Muster nennt sich Samenkornmuster und ist auch aus einer alten Strickzeitschrift. Diesmal hätte die Wolle durchaus noch für ein Halsbündchen gereicht aber mir gefällt der umhäkelte Ausschnitt und so bleibt auch die schöne runde Form erhalten.

Die anderen Strickerinnen finden sich sicher im Laufe der Woche bei Chrissy ein.

Einen schönen Abend noch.
Sylvia

Sonntag, 19. Oktober 2014

McCall`S 6884

Ich versuche mich heute mal an einer Schnittbesprechung, Kritik ist erwünscht. Ich habe ein Kleid nach McCall`S genäht welches ich bei den deutschen Bloggerinnen im Netz nicht gefunden habe. Das kommt bei mir eher selten vor, bin ich doch der Lemming, der grübelnd auf der Klippe sitzt, während alle anderen den Absprung schon geschafft haben.


Der Schnitt ist ein Mehrgrößenschnitt und geht von der Größe 6 bis zur Größe 22.  Laut
Maßtabelle liege ich zwischen den Größen 14 und 16, genäht habe ich eine Größe 12.


Als Stoff werden verschiedene Jerseys empfohlen, der Schnitt ist nur für elastische Stoffe
geeignet. Ich habe den blauen Viskosejersey vom Leipziger Stoffmarkt verwendet.


Das Kleid ist ein Fake - Wickelkleid, die Vorderteile werden in der Seitennaht mitgefasst. Ich habe die Version B genäht. Das fertige Kleid sieht aus wie auf der Zeichnung.


Eine deutsche Übersetzung der Nähanleitung liegt bei. Die Anleitung ist gut bebildert und leicht verständlich.


Hier sieht man die an den Seiten festgenähten Vorderteile, der Gürtel ist also nur eine schickes Detail und muss nichts halten. Ich habe den Schnitt ohne Änderungen genäht , nur die Ärmel ein Stück verlängert.


Hier mal mit nach hinten gebundenem Gürtel, das Kleid ist schon sehr figurnah und der Keksbauch ist gut zu erkennen. Der Ausschnitt ist recht tief aber ein Kleid aus Viskosejersey geht ja sowieso nur mit Unterkleid. Der Schnitt ist gut und ich kann mir vorstellen ihn noch mal mit kurzem Arm für den Sommer zu nähen. Mir ist die Ausschnittlinie etwas zu lang, da würde ich versuchen zu ändern. Bessere Fotos gibt es dann hoffentlich am Mittwoch .

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia

Sonntag, 12. Oktober 2014

Herbst Jacken Sew Along

Heute geht es bei Karin weiter mit den Herbst Jacken und der Vorstellung von Stoff und Schnitt.




Das Schnittmuster für die Regenjacke ist von Stoff und Stil und entspricht meinen Wünschen, also möglichst wenig Teilungsnähte und doch kein Sack. Ich werde auch die hintere Mittelnaht weglassen.
Vielen Dank für die Hinweise in den Kommentaren und per Mail zur Abdichtung der Schulternähte. Bei Extremtextil gibt es eine Anleitung, wie die Nähte abzudichten sind.  Ich werde das aber nicht machen. Da ich davon ausgehe,dass die Jacke oft gewaschen wird , bin ich doch skeptisch, ob das hält. Ich nehme im Normalfall auch einen Schirm und muss in dieser Jacke nur solange trocken bleiben wie die Kinder, die ich betreue. Da die Regenjacken der Kinder auch keine abgedichteten Nähte haben  wird das schon irgendwie gehen.
Oberstoff ist dieser hier und das Futter wird dieses. Ich finde ja, dass dieses Steppfutter ein gutes Anfängerfutter ist. Die Zwischenschicht ist schon aufgesteppt und es ist nicht so rutschig bei der Verarbeitung.  Einen hochwertigen Wollstoff würde ich sicher nicht damit füttern aber so für die ersten Versuche ist es sehr gut zu verarbeiten.


Die Jacke ist auch mit diesem Steppfutter abgefüttert und wurde nun schon oft gewaschen, das Futter pillt nicht und sieht noch gut aus.


Für meine kleine Traumjacke habe ich Stoff aus dem Vorratsschrank ausgesucht. Ein grauer Wollstoff und ein grünes Futter mit Punkten. Der Wollstoff ist nicht sehr dick aber das ist in Ordnung, so eine kurze Jacke ist ja doch mehr für den Herbst.


Die Schnittteile sind übersichtlich und unkompliziert, was gut ist, die Patrones ist in spanisch und das kann ich nicht.

Die anderen Frauen und ihre Ideen zu Stoff und Schnitt findet ihr hier.

Einen schönen sonnigen Sonntag noch.
Sylvia

Mittwoch, 8. Oktober 2014

MMM

Ein schwarzes Kleid und schlechtes Licht aber die Pastellfarben sind einfach nichts für mich.


Der Stoff ist ein schwarzer Viskosjersey vom Stoffmarkt in Leipzig,es war eine Freude ihn zu vernähen, da er nicht ganz so dünn ist.


Dieser Schnitt wäre mir nie aufgefallen aber ich habe das Kleid an Wilka gesehen und für schick befunden. Gerade das gestreifte Kleid ist eine unglückliche Präsentation dieses soliden 
Schnittes. Die Variante Saum vorn kürzer als hinten und der Verlauf der Streifen wirken auf mich wie ein Umstandskleid. Zum Schnitt gibt es nicht viel zu sagen, einfach zu nähen, zumindest die Version mit dem Kragen.  Nur die Ärmel waren mir viel zu groß, obwohl ich die schmalen Ärmel genäht habe, musste ich noch sehr viel wegnehmen.





Ich habe noch eine Leggings genäht nach dem selben Schnitt wie hier, diesmal in der langen
Version. Das Teil sitzt wie eine Strumpfhose ist aber deutlich robuster. Das Material ist Baumwolle mit 5 % Elastan und trägt sich schön, auch die Knie beulen nicht aus. Da könnte ich gut noch ein oder zwei gebrauchen und zu Stiefeln gefällt mir auch die Länge sehr gut.

Die anderen Frauen finden sich an der üblichen Stelle präsentiert von Katharina.

Einen schönen Mittwoch für alle.
Sylvia

Donnerstag, 2. Oktober 2014

HosenHerbst - Teil 3

Es ist Anfang Oktober und bei Frau Crafteln steht ein neuer Termin zum Thema HosenHerbst an.
Gastbloggerin dieses mal Lucy, die jede Menge wertvolle Links für uns gefunden hat.

Monatsthema Oktober
 Im Detail liegen die Tücken 
Geknöpfte Hose, Reißverschluss mit allem Drum und Dran oder einfach nur ein Gummibund? Wie verschließt ihr eure Hose? Wie säume ich meine Hose? Wie verstärke ich den Bund? Futter? Hat eure Hose Taschen und wenn ja welche (und wie macht man solche Taschen)? 

Zur Frage eins kann ich nur sagen, gerne Reißverschluss oder Knöpfe,  Gummibund finde ich nur an Leggings oder Schlafhosen akzeptabel. Der Seitenreißverschluss ist ja an Kaufhosen nicht oft zu finden,ich habe für mich festgestellt, dass ich ihn mag. Er ist einfacher zu nähen und eventuelle Passformkorrekturen  lassen sich auch einfacher durchführen.


Gesäumt habe ich die Hosen ganz einfach, also versäubern, bügeln und nähen. Die Stoffhosen sind auch so gesäumt, für mich reicht das und der Blindstichfuß meiner Nähmaschine produziert keine schönen Ergebnisse.

Ich habe bei allen Hosen den Bund und den Tascheneingriff mit Einlage bebügelt. Für den Tascheneingriff nehme ich einseitig haftendes Bügelband und für den Bund was da ist und mir geeignet erscheint. Ich kann mir die Nummern der verschiedenen Einlagen nicht merken und entscheide nach Stoff und Gefühl, bis jetzt ging es gut.



Ganz wichtig finde ich die Hosentaschen. Bei dem robusten Stoff habe ich Baumwolle als Futter verwendet und den Tascheneingriff durchgesteppt.



Bei dem dünneren Stoff habe ich einen Rest Futterstoff verwendet und ihn nur auf die Nahtzugabe genäht.
In allen meinen Nähbüchern ist die Verarbeitung dieser Taschen ähnlich beschrieben. Ich habe also ganz altmodisch in das Buch geschaut und gemacht was da stand. Mein Lieblingsbuch, wenn es um Verarbeitungstechniken geht ist " Alles selbst genäht ". Das Buch  ist bei Readers Digest erschienen und ich verlinke es nicht, da es nur noch zu Mondpreisen gehandelt wird. Wer das Buch aber mal auf dem Flohmarkt entdeckt , sollte es mitnehmen.


Die Taschenbeutel werden an der vorderen Mittelnaht mit fest genäht, was mir auch gut gefällt.

Zwei Hosen habe ich geschafft, hier zu sehen. Ich habe noch einmal gründlich überlegt, was ich eigentlich von einer Hose erwarte. Mir gefallen auf jeden Fall die klassischen Hosenstoffe, wie Tweed, Fischgrat und andere dunkle und schicke Stoffe. Die Kombination schicker Stoff und bürofeiner Schnitt scheint mir für mich eher ungeeignet. Ich habe also noch einmal Schnittmuster gewälzt und bin bei Burda fündig geworden.
Ich habe ja gelernt Obenrum passt Burda mir schlecht aber als Ausgleich passen die Hosen sehr gut.



Das Bild von der Hose finde ich unterirdisch hässlich aber der Schnitt gefällt mir gut. Eher sportlich und den Streifen lasse ich natürlich weg. Ich werde also den Versuch wagen einen schicken Stoff mit einem schlichten Schnitt zu vereinen, ich werde berichten.

Einen schönen Tag noch für euch.
Sylvia

Mittwoch, 1. Oktober 2014

MMM

Heute begrüßt uns Dodo in einem strahlend schönen Rock aus Waxprint.
Ich würde heute mal schummeln und Fotos vom Montag zeigen. Gemacht hat die Fotos meine Kollegin und sie sind mal nicht vor dem Spiegel entstanden, sondern direkt bei der Arbeit.



Ich muss nicht täglich Sand schaufeln und geholfen haben auch viele Leute aber die hatten alle keine selbstgemachten Sachen an und wurden aus dem Bild geschnitten.
Was trägt die Frau zum Sand schaufeln, da wäre einmal Onion 2035 aus rotem Viskosejersey.


Hier noch mal ein altes Foto, auf dem man das Kleid erkennt. Da das Wetter doch noch mal schön geworden ist, trage ich das Kleid ohne Untendrunterkleid aber dafür mit Frühlingsjacke Nummer Zwei .


Von dem Muster bin ich immer noch sehr begeistert und die Jacke wurde über den Sommer sehr viel getragen.

Die anderen Frauen findet man , wie immer am Mittwoch, hier.

Einen schönen Tag für euch.
Sylvia