Sonntag, 30. November 2014

WKSA Teil 3

Dodo begrüßt uns heute mit einem Zwischenstand, welcher schon sehr nach schönem Kleid aussieht.


Zur Erinnerung, dieses Kleid soll es werden und zwar aus rotem Romanit.


Vor dem Kleid kommt das Probeteil. Da der Rockteil des Kleides eher gerade geschnitten ist und dann seine Form durch die Falten bekommt , habe ich nur für das Oberteil ein Probeteil genäht.
Die Brustverkleinerung habe ich schon direkt am Schnitt durchgeführt. Da mein Stoff elastisch ist, wird es keinen Reißverschluss geben und das Hinterteil wird im Stoffbruch zugeschnitten.
Das Oberteil passt, Beweisfotos gibt es leider keine.


Ich habe das Probeteil gleich noch genutzt , um auszuprobieren wie der Kragen angenäht und gefaltet wird. Eigentlich ist der Kragen hinten offen, weil da ja der Reißverschluss ist aber ich werde den Kragen einfach zusammen nähen.


Dem roten Weihnachtskleid steht also nichts mehr im Wege. Ich gebe auch mal zu , dass ich in Echtzeit schon ein wenig weiter bin aber der Spannungsbogen will ja gehalten werden.


Da war doch noch etwas  mit Keksen, die gibt es hier auch. Kinderkekse eben, wir haben eine sehr nette Zahnärztin, die möchte ja auch etwas zu tun haben.

Noch mehr Zwischenstände gibt es hier zu sehen.

Einen wunderschönen und hoffentlich stressfreien ersten Advent für alle.

Sylvia

Sonntag, 23. November 2014

Herbstjacke an Weihnachtskleididee

Auch wenn die Linklisten für beide Veranstaltungen die ganze Woche geöffnet sind, muss ich aus Zeitgründen mal einen Doppelbericht abgeben.

Die kleine unnütze Herbstjacke ist schon eine ganze Weile fertig und wurde auch schon getragen.



Ich hatte die Vermutung, dass diese Art Jacke eher zu Hosen passt aber wie man sieht geht auch zum Kleid.




Alle Informationen zu Stoff und Schnitt finden sich hier. Die Verschlüsse musste ich ändern, die Riegel waren aus dem Stoff einfach zu dick. Ich habe die Riegel also einfach angenäht und zum Verschließen Druckknöpfe benutzt. Es ist eine feine, kleine Jacke geworden, nicht sehr warm, durch den lockeren Schnitt pfeift der Wind von unten rein aber schick. Es muss ja nicht immer nur praktisch sein. Den Teil praktisch erfüllt der Regenmantel, den habe ich im November Dank des schönen Wetters gar nicht so oft benötigt aber da will ich mich mal nicht beschweren.

Vielen Dank an Karin und Chrissy , es war mir ein Vergnügen.

Die anderen schönen Jacken und Mäntel findet ihr heute bei Chrissy.

Achtung Themawechsel , nun zum Weihnachtskleid.

Ich nehme dann mal den roten Stoff, die Menge soll haben was die Menge möchte und natürlich ist der Stoff von Farbe und Qualität her perfekt für ein Weihnachtskleid.

Letzten Sonntag habe ich dann schon mal eine Auswahl Schnittmuster hervorgekramt und
überlegt. Meine Freundin war zu Besuch und hat mit überlegt und am Ende auch entschieden.



Ich hätte mich ja für diesen Schnitt entschieden, am Besten in Variante E , ohne alles aber die Freundin hat nein gesagt.


Im Grunde hat die Frau recht, ich könnte auch mal meine Kuschelzone verlassen und ein Kleid nähen, was man dann nicht jeden Tag anziehen kann.


Die Variante B soll es werden und der Schnitt ist schon auskopiert. Ich hoffe, ich finde heute im Laufe des Tages noch einen Stoff für das Probeteil und dann werde ich entscheiden.  Ist der Schnitt willig und lässt sich ohne großes Theater anpassen, dann wird es dieses Kleid. Ich bin allerdings nicht bereit mir vor  Weihnachten für ein Kleid das Nervenkostüm zu ruinieren, also drückt mir die Daumen, dass das Kleid genäht werden möchte.

Der Zuspruch für die Weihnachtskleider ist ja enorm, ich habe es leider nicht mal geschafft, alle Beiträge von letzter Woche zu lesen.

Viele schöne Schnittmuster für ein Weihnachtskleid findet ihr hier.

Vielen Dank an die Organisatorinnen.
Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia

Mittwoch, 19. November 2014

MMM

Es ist Mittwoch und die letzten Tage war es doch eher dunkel. Die Zeit, um Stativ und Blitz aufzubauen war bei mir auch zu knapp aber gestern hatte ich einen Termin in einem Gebäude mit Fahrstuhl. Der Plan war also im Fahrstuhl Fotos zu machen auf denen etwas zu erkennen ist.


Na ja, man kann erkennen , dass ich bekleidet bin, das war also nichts. Den Mantel kann man hier noch mal besser erkennen.
 Ich stellte dann fest, dass die Sanitäranlagen gut beleuchtet sind und einen großen Spiegel haben. So habe ich mir den Fotoapparat  in den Ärmel der Strickjacke geschoben, es sind ja doch Räumlichkeiten die man eigentlich ohne Fotoapparat aufsucht, und geknipst. Den Fotoapparat dann wieder in den Ärmel geschoben und zurück zum Platz, natürlich begegnet mir jemand der Hand schütteln möchte und selbstverständlich ist der Apparat im rechten Ärmel und rutscht heraus. Ich habe dann mal so getan als wäre nichts. Das alles nur für  ein paar nicht sehr gute Fotos.



Die Strickjacke ist gut zu erkennen, das Kleid leider gar nicht. Aber ich habe ja noch ältere Fotos.


Wie man gut sehen kann sitzt das Kleid etwas zu locker um die Hüfte aber ich ziehe es trotzdem sehr gern an. Entstanden ist das Kleid letztes Jahr beim KSA und ich hatte es schon oft an , im Gegensatz zur Jacke, mit der bin ich nicht richtig warm geworden.

Die anderen Frauen , angeführt durch Lucy finden sich hier.

Einen schönen Mittwoch für alle.
Sylvia

Sonntag, 16. November 2014

Weihnachtskleid 2014 - Teil 1

Es ist wieder soweit, jede Menge schöne Anlasskleider werden für Weihnachten geplant und Dodo führt uns heute durch den ersten Teil.


Das Kleid vom letzten Jahr, alle Informationen zu Schnitt und Stoff finden sich unter WSA.
Ich habe das Kleid auch nach Weihnachten  noch oft angehabt und werde es sicher auch in Zukunft tragen.


Ich bin nicht 1 a vorbereitet aber ich habe immerhin Stoff. Ein Tauchgang im Vorratsschrank brachte folgende geeignete Materialien an das Tageslicht.
Äh ja, dreimal Romanit, es bleibt dabei Weihnachten ist gemütlich und ich mag den Stoff für Winterkleider. Der Erste , ein sehr dunkles Lila , ist vom Maybachufer und die Zusammensetzung ist unklar. Der Zweite stammt von Stoffe.de und enthält keinerlei Polyester, für Romanit also ein
Traum, die Zusammensetzung ist Viskose, Schurwolle und Elastan und der Stoff ist leider ausverkauft.  Der Dritte stammt von Tetik und besteht aus der üblichen Mischung Viskose. Polyester und Elastan. Zu Tetik kann ich nicht mehr verlinken, die haben ihren Onlineshop geschlossen und wenn das jemand aus Aachen liest , bitte mal da vorbei gehen und Bescheid sagen , dass das so nicht geht. 

Schnittmuster besitze ich reichlich aber ich habe mich noch nicht entschieden. Ich überlege mal bis nächste Woche . Im Moment tendiere ich zu dem roten Stoff und von dem habe ich auch drei Meter , das würde dann für jedes Schnittmuster reichen, welches mir gefällt.

Vielleicht lasse ich mich auch inspirieren und entdecke hier noch ein Schnittmuster meiner Träume.

Einen  wunderschönen Sonntag noch für alle.
Sylvia



Sonntag, 9. November 2014

HJSA

Bei Karin geht es heute weiter mit dem Endspurt zum Thema Herbstjacken.  Ich gehöre ja zu der ersten Gruppe und bin fröhlich und auch mit der zweiten Jacke schon fertig. Meine Motivationsspritze darf sich also jemand zusätzlich zu seiner verabreichen.
Vielen Dank auch für die zahlreichen Kommentare zum Regenmantel, damit hatte ich eher nicht gerechnet, ist das Modell doch mehr praktisch als spektakulär.


Zur Erinnerung, es geht um diese entzückende , kleine und unnütze Jacke aus der Patrones.
Das die Nähanleitung in spanisch ist, war kein Problem, ich lese Anleitungen oft nicht sehr genau oder gar nicht. Treten Probleme auf schaue ich lieber in meine Nähbücher, da finde ich alles schneller und verstehe auch noch was mir die Anleitung sagen möchte.


Die Verschlüsse an der Jacke finde ich sehr schön und ich habe auch brav nach Schnittmuster die Teile genäht. Eventuell ist mein Stoff zu dick, es hat auf jeden Fall nicht funktioniert und ich habe mich für eine andere Lösung entschieden. Das helle Dingsda ist ein Falzbein und das eignet sich hervorragend um die Ecken richtig auszuformen, ohne versehentlich durchzustechen.




Das Futter habe ich dieses mal mit der Maschine angenäht. Es gibt ja da diese Möglichkeit mit der Wendeöffnung im Ärmel, ich kann gerade kein Beispiel finden und verstanden habe ich es auch nicht. Ich habe dann einfach an der Kapuze die Quernaht nicht ganz geschlossen, auf Foto 1
zu sehen, dann das Futter rundum mit der Maschine angenäht und durch die Öffnung gewendet. Das hat super geklappt, die Naht an der Kapuze habe ich dann so weit wie möglich noch mit der Maschine geschlossen und den Rest mit der Hand genäht, das ging zack und fertig.

Die anderen Frauen versammeln sich heute und im Laufe der Woche bei Karin.

Vielen Dank und noch einen schönen Sonntag.
Sylvia

Freitag, 7. November 2014

Lady Skater, mal wieder.

Wie an dieser Stelle schon einmal festgestellt, näht sich dieser Schnitt sehr schnell und eignet sich zudem noch für alle möglichen Spielereien . Ich hätte da mal eine Idee für das Ärmelfaltenproblem des Oberteiles, einfach ein Shirt mit Fledermausärmel als Oberteil verwenden.


Ich musste es dann gleich mal ausprobieren. Verwendet habe ich einen Schnitt aus der Burda 9/2011, ein Schnittbild habe ich leider nicht, da ich die Burda aus der Bibliothek ausgeliehen hatte. Schnittmuster auf Folien sind toll,die kann man ja beliebig übereinander schieben. Ich besitze schon ein Shirt nach dem Schnitt, wusste also das es passt und auch nicht zu eng sitzt, da ich in der Taille noch etwas wegnehmen musste damit es an das Rockteil passt.


An dem Schnitt gefällt mir auch, dass der Ärmel nicht so weit ist, die Strickjacken sollen ja drüber passen.


Das Kleid habe ich wie immer sechs Zentimeter verlängert, sonst wäre mir das Kleid zu kurz.


Die Ärmel haben ein Bündchen bekommen, das mag ich auch, weil siehe oben, beim Strickjacke anziehen, der Ärmel dann nicht mit nach oben rutscht.
Wenn ich mich jetzt verteidigen müsste, könnte ich sagen,nächsten Dienstag ist Familienfeier und ich könnte das Kleid dafür sehr gut gebrauchen aber ich muss mich ja nicht verteidigen . Dafür findet sich sicher jemand, der mich in dem Kleid fotografiert und dann gibt es Bilder an der Frau.

Ein schönes Wochenende .
Sylvia

Mittwoch, 5. November 2014

MMM

Am Wochenende war Familienfeier und ich habe die Anwesenheit einer der Fotografie kundigen Frau schamlos ausgenutzt. Die Fotos für den HosenHerbst sind am Wochenende entstanden, die neue Jacke wurde fotografiert und für heute gleich noch das Ensemble an der Frau.


Da machen wir doch mal alberne Fotos und ich gehe mal schnell die Sonnenbrille holen.


Arrogantes stolzieren über die Wiese und ganz wichtig , die Hose von hinten.


Noch mal Jacke aufknöpfen, ordentlich hinstellen und mit dem Absatz in der nassen Wiese hängen bleiben.

Nähere Informationen zur Strickjacke findet man hier. Die Hose ist aus der Burda 7/2010 und die Probeversion gibt es an dieser Stelle zu besichtigen. Mit der Hose bin ich sehr glücklich, arbeiten gehen kann ich zwar damit nicht aber warum nicht auch mal eine Anlasshose besitzen,

Dodo zeigt heute einen sehr schicken Jumper aus der viel diskutierten Vintage Burda.
Die anderen Frauen zeigen ihre Bekleidung hier.

Einen schönen Mittwoch für alle.
Sylvia

Sonntag, 2. November 2014

HosenHerbst

Meike hat einen wunderbaren Text geschrieben und er enthält auch gute Links zu Büchern, die sich mit dem Thema Anpassung beschäftigen.
Das Thema heute , Passform, Mängel erkennen und beheben.  Zu diesem Thema habe ich auch keine weltbewegenden Erkenntnisse abzugeben. Ich habe einfach stur weiter genäht und probiert.
Im Sommer habe ich mir am Maybachufer sechs Meter Hosenstoff, für drei Euro den Meter geholt,  weil mir schon klar war, dass ich einfach nur Hose für Hose nähen muss , um zu lernen.


Die Wahl fiel ja auf die Burda Hose aus der Burda 7/2014. Die Zusammensetzung des Stoffes ist unklar, weil vom Maybachufer, ich tippe auf Baumwolle, Polyester und Elastan.






Das Shirt habe ich für die Fotos in den Bund gesteckt, das würde ich bei dieser Hose sonst eher nicht machen. Wie man sehen kann habe ich den Reißverschluss an die Seite verlegt, das näht sich schneller und auch die Anpassungen sind leichter vorzunehmen. Geändert habe ich vorn und hinten die Kurve der Schrittnaht. Die Hose ist nicht der Knaller aber sie passt und sitzt.




Hose Nummer zwei , ist der von der Fachkraft angepasste Schnitt, genaueres findet sich hier.
Ich habe dieses mal einen leichteren Stoff genommen, was dem Schnitt gut bekommt. Die Hose sitzt am Besten und der Schnitt gefällt mir nach wie vor sehr. Ich kann nur noch einmal betonen , wie gut die Idee war war sich in die Hände einer Schnittkonstrukteurin zu begeben. Sie hat die Schrittkurve verlängert und die Kurve ist auch besonders hinten sehr viel tiefer, als bei den meisten Schnitten, welche ich mir angesehen habe. Genau diese Änderung habe ich auch an dem anderen Schnitt durchgeführt.


Diesen eckigen Tascheneingriff finde ich ja besonders schön.


Auch bei dieser Hose habe ich den Reißverschluss an die Seite verlegt, das gefiel mir bei der ersten Version gar nicht, da ist ja kein Knopf oben am Bund und so steht er immer etwas ab. Hinter dem Reißverschluss habe ich einfach eine Schlaufe aus Gummi festgenäht und auf der 
anderen Seite einen Knopf.


Zu spät ist mir eingefallen, dass man auch an der Seite einen Untertritt machen könnt aber so geht es auch. Ich habe da keine Ziernaht an der Hose,  das ist der Heftfaden vom Beleg und der wurde mittlerweile entfernt.
Ich bin zufrieden, die schwarze Hose habe ich gerade an und sie ist sehr bequem, was will man mehr.
Ich glaube die Hosen haben jetzt erst mal wieder Pause, ertappe ich mich doch dabei, an der Supermarktkasse fremden Menschen auf das Hinterteil zu schauen, um zu sehen, wie die Hosen sitzen.

Einen schönen Sonntag für alle und vielen Dank an Meike für die Organisation.
Die Linkliste findet sich hier.

Sylvia