Freitag, 6. Februar 2015

Die Sache mit den Hosen.

Als ich letzte Woche bei Susanne den Bericht zum HosenHerbst gelesen habe, fiel mir ein , dass
ich auch noch eine Zusammenfassung schreiben wollte.
Schon im Januar letzten Jahres war mir klar, ich muss jetzt mal Hosen nähen sonst steigere ich mich da in eine unproduktive Nähangst hinein. Ich vermisse die Unbefangenheit der ersten Nähjahre. Mit zunehmender Ahnung von Passform ist mir die Nähunschuld abhanden gekommen.


Wie man an der Jahreszahl sehen kann habe ich schon Hosen genäht, vor langer Zeit und völlig unbedarft. Ich kann mich an die Hosen erinnern , sie waren Grau mit dünnen Nadelstreifen und ich habe sie sehr gern getragen. Der Schnitt belegt auch, meine Vorliebe für Marlenehosen ist alt und dauerhaft.
Ich habe dann so viel zur Passform von Hosen gelesen und mich selbst verrückt gemacht, dass ich beschlossen habe, mir eine Hose von der Fachkraft anpassen zu lassen.


Anfang März habe ich es dann geschafft in Dresden eine Schnittkonstrukteurin zu finden und so bin ich mit einem Hosenschnitt aus der Burda 10/2010 angetreten. Ich wurde professionell vermessen und die Änderungen wurden auf den Schnitt übertragen. Ich habe dann eine Probehose genäht und an dieser Hosen wurden noch mal letzte Änderungen durchgeführt, das war es dann auch schon und ich konnte mit einem angepassten Schnitt nach Hause gehen.


Sechs Hosen habe ich im letzten Jahr genäht, was ja nicht wenig ist und ein bisschen Routine hat sich eingestellt. In der Seitenleiste unter Hosen finden sich genaue Berichte zur Entstehung der einzelnen Hosen.
Links oben die erste Hose nach dem angepassten Schnitt, die Stoffwahl war unglücklich, der Stoff ist für den Schnitt zu steif und zu fest. Getragen habe ich die Hose trotzdem und mittlerweile ist der Reißverschluss kaputt. Daneben die Marlenehose aus der Burda 7/2010, eine wunderschöne Hose aber auch hier war der Probestoff wirklich nur zum Probieren. Die Hose hatte ich nur dreimal an und schon fing der Stoff an zu fusseln und überall Knoten zu bilden. Diese Hose habe ich aus einem besseren Stoff noch einmal genäht, dass ist das Bild rechts oben.
Links unten ein Schnitt aus der Nähmode, an dieser Hose habe ich am längsten gesessen, sie passt nun aber sie gefällt mir immer noch nicht, der Schnitt war keine gute Wahl. Unten in der Mitte der zweite Versuch mit dem angepassten Schnitt. Diesmal mit besserem Stoff und den
Reißverschluss habe ich an die Seite gelegt, eine schöne und zurückhaltenden Hose. Die letzte Hose ist ein Versuch mit dem Schnitt aus der Burda 7/2014. Die Hose ist in Ordnung und tragbar aber den Schnitt würde ich nicht noch einmal nähen.
Von sechs Hosen sind also drei geblieben die wirklich getragen werden, damit kann ich leben, zumal die ersten Beiden auch als Übungsstücke gedacht waren.


Ich werde mich weiter am Thema Hosen abarbeiten und ausprobieren. Gern hätte ich mehr Marlenehosen aber für meinen Arbeitsalltag sind die flatternden Hosenbeine nicht geeignet. Ich suche also weiter nach einem Schnitt der mir steht, passt und gefällt.
Vielen Dank an Meike für die Idee zum Hosenherbst, mich hat es sehr voran gebracht gemeinsam an das Problem Hose zu gehen. Im März wird die Linksammlung noch einmal geöffnet. Mal schauen, eventuell habe ich bis dahin noch eine weitere Hose ausprobiert.

Ein schönes Wochenende für euch.
Sylvia

Kommentare:

  1. Tja, so ist das mit der Nähunschuld ;). Mir ging es mit Hosen ja so ähnlich - in den 80er/90er Jahren habe ich munter Hosen genäht, mit denen ich auch zufrieden war (nur mit den weiten Hosen hat's bei mir nie richtig geklappt), dann habe ich immer mehr über Passform und Hosen anpassen gelesen und habe inzwischen so ein perfektionistisches Ideal, dass ich es sowieso nie erreichen werde. Inzwischen weiß ich auch nicht mehr genau, welche Falten bei engen Hosen (ich trage ja nur solche) sein müssen und welche nicht. Irgendwie muss ich da meine Ansprüche wieder runterschrauben, im Moment drücke ich mich vor dem Hosen nähen.
    Deine Idee, dir die Hose anpassen zu lassen, war sehr gut. Wenn du Immis Hosenskript gelesen hast, müssten dir ihre Überlegungen und dein angepasster Schnitt auch für andere Hosen weiterhelfen.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke in der Idee der perfekten Hose kann jede Menge Zeit verschwinden. Ich versuche mich da irgendwo zwischen perfekt und machbar einzupegeln. Das Hosenskript habe ich gelesen und ich kann das Durchhaltevermögen nur bewundern. Der angepasste Schnitt eignet sich schon gut zum Vergleichen, was ich auch gemacht habe, vor allem bei der Schrittkurve.

      Löschen
  2. Ja, eigentlich schade, dass die unbedarfte Herangehensweise verloren geht, je mehr Kenntnisse man sich aneignet. Ich bemerke das jedenfalls in letzter Zeit bei mir des öfteren. Dabei bin ich ja kein Profi, sondern lediglich eine ambitionierte Hobbyschneiderin. Und man sollte ja nicht vergessen, dass andere Fehler oder Passformmängel weder sehen, noch bemerken; jedenfall die Nichtnäherinnen.
    Ich denke auch, man kann nur Dranbleiben am Hosenthema, im Rahmen seiner Möglichkeiten und der Zeit, die einem zur Verfügung steht. Wie Meike ja schon ausgeführt hat, hat auch der Kompromiss seine Berechtigung.
    LG von Susanne
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die breite Masse zeigt ja , dass man auch in nicht gut sitzenden Hosen glücklich sein kann, wenn man von Passform keine Ahnung hat. Ich suche jetzt erst mal den Schnitt der mir zusagt und der meiner ist, so wie deine Chinos, die perfekt zu dir passen.

      Löschen
  3. deine marlenehose hat mir ja schon immer bombig gut gefallen. ich stelle für mich einfach fest, dass hosennähen (bis auf jogging + co) nicht das meine ist und sein wird. zuviel muss abgeändert werden, so dass der eigentliche schnitt irgendwie überflüssig erscheint und nur ein hauch von richtungsweisend ist. die stoffwahl ist sicher auch mehr als entscheident, was deine erfahrung zeigt. mir gefallen deine genähten hosen + erfahrung damit, und schön, dass du dich weiter auf die suche machst ;-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe einfach Glück gehabt, dass der erste Schnitt schon mit wenigen Änderungen gepasst hat, sonst hätte ich auch hingeworfen. Mich reizt die Herausforderung und es gibt einfach so viele schöne Hosenstoffe, da kann das Angebot in den Läden nicht mithalten. Ich danke dir.

      Löschen
  4. Ja, die Nähunschuld ist weg (sehr schön formuliert) und die Ansprüche steigen und seigen. Mir gefallen ja die meisten Deiner Hosen super gut. Ich bin ja bisher mit den burda Schnitten sehr gut gefahren, vielleicht schaue ich nicht so genau, welche Falten eigentlich noch eliminiert werden müssten. Am schwierigsten finde ich es, den richtigen Stoff zu finden, viele meiner Hosenversuche aus dem letzten Jahr, habe ich wegen unbrauchbarem Stoff bereits in den Altkleidercontainer geschickt. LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Burda Hosen passen mir ja auch sehr gut, was mich überrascht hat, da die Oberteile eher nicht passen. Ich finde es ja problematisch, dass man den Stoffen nicht ansieht wie lange sie durchhalten und der Preis ist auch oft nicht aussagekräftig . Dankeschön .

      Löschen
    2. Tja... ich habe das Thema Hosenschnitte jetzt abgearbeitet und kann mir Hosen verschiedenen Styles gut anpassen, für meine immerhin nicht sooo einfache Figur. Soweit so gut. Aber im Gegensatz zu dir, die du schreibst es gäbe so viele tolle Hosenstoffe, finde ich dass es leider die tollen Hosenstoffe die sie für die Konfektion verarbeiten im Einzelhandel für die Hobbyschneiderin nicht zu kaufen gibt. So gern hätte ich einen bielastischen Stoff zum Beispiel für eine enge Stretchhose, aber es gibt nur querelastischen.
      Es überrascht mich übrigens nicht dass dir die Burda Hosen recht gut passen. Langsam bekomme ich einen Blick dafür. ;-)

      Vor allem aber:
      Diese Bundfaltenhose steht dir toll. Überhaupt sehen deine Hosen gut aus!

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
    3. Ein Lob von der Hosenmeisterin , ich danke dir. Ich finde viele Stoffe, welche eher für Herrenhosen verarbeitet werden sehr schön . Was die Stoffe am Ende taugen kann ich nur testen. Eine Quelle für bielastische Stoffe kenne ich leider auch nicht aber ich hoffe du findest noch deinen Traumstoff für deinen perfekt angepassten Hosenschnitt.

      Löschen