Samstag, 18. April 2015

Nachtbekleidung

Auch für die Nacht bevorzuge ich bequeme und gut sitzende Kleidung, also ist mal wieder selber machen angesagt. Hin und wieder aber sehr selten, tauchen ja auch mal Schlafanzüge oder ähnliches auf den Blogs auf. Werden die so selten genäht oder gibt es sie sie nur nicht auf den Blogs zu sehen ?
Hier im Hause tragen wir fast nur noch selbst genähte Schlafanzughosen aber einfach mit Shirt, also kein echter Pyjama.


Wie fotografiert man am besten Sachen die man nicht anhat und die sich auch nicht hübsch über die Schneiderpuppe ziehen lassen? Ich habe die Hose mal an die Wand geklebt aber so ganz zufrieden bin ich nicht. Immerhin, nur das Foto ist nicht so gut, die Hose ist super.


Ich habe das erste Mal Karostoff verarbeitet und zumindest an den Nähten hat es sehr gut geklappt.


Das Schnittteil für die Tasche habe ich aber nicht ordentlich hinbekommen, einfach weil ich vergessen habe darauf zu achten. Bei eine Schlafanzughose geht da die Welt nicht unter aber meine Hochachtung an alle die sich aus Karostoffen richtige Kleidung nähen.


Der Schnitt ist aus der Burda 5/2013 und wie könnte es anders sein, ich habe vergessen ein
Foto vom Schnittbild zu machen. Der Schnitt ist aber keine Schlafhose sondern als legere Sommerhose gedacht. Falls jemand die Ausgabe besitzt, es ist das geblümte Modell vom Titel. Der Bund ist angeschnitten und wird einfach nur umgeklappt. Bei Burda wird ein Band durch den Tunnel gezogen, ich habe mich für ein breites Gummiband entschieden. So eine Schlafhose eignet sich auch sehr gut , um ausmessen und anpassen zu üben, das habe ich getan und die hintere Schrittnaht geändert.
Jetzt habe ich hin und her überlegt , ob ich hier ein Foto in Nachtbekleidung einstellen möchte.


Am Freitag habe ich in der Bibliothek die neue Burda mitgenommen und da ist ein ähnlicher Schnitt als Designermodell drin. Meiner Hose fehlt nur der gefakte Hosenschlitz, da gibt es eben doch ein Foto.


Die Burda Hose würde ich nicht mal ins Bett anziehen, mir gefällt der Stoff nicht. Der Schnitt
sitzt sehr gut, vor allem für eine Hose ohne Abnäher und ohne richtigen Bund, locker und bequem, ohne sackig zu sein. Wenn mir jemals ein schöner, dünner Stoff in die Hände fällt in einer dunklen Farbe,kann ich mir tatsächlich vorstellen, mir eine Hose nach dem Schnitt auch für den Tag zu nähen. Also für zu Hause, weil Jogginghosen habe ich nicht und will ich auch nicht haben.

Die neueste Ausgabe der Burda habe ich durchgeblättert und ich bin sehr froh, dass ich sie wieder in die Bibliothek zurück bringen kann. Ich hoffe sehr, dass Lucy Zeit findet für eine neue Ausgabe Loben und Lästern, besonders der Bereich Loben würde mich sehr interessieren.


Das schönste Modell der Ausgabe möchte ich euch nicht vorenthalten. Die Dame hängt mit ihrem Wasauchimmerdasseinsoll am Felsen oder ist das so gewollt, damit man sieht wie wunderbar viel Stoff hier verarbeitet wurde.

Ein wunderschönes Wochenende für euch.
Sylvia

Kommentare:

  1. Also ich seh gar keinen Fehler bei der Tasche und den Karos... mh... Karos zu vernähen stell ich mir auch sehr schwer vor.
    Ich wünsche Dir angenehme Träume in der neuen, bequemen Schlafanzughose.
    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir. Der Fehler ist, dass die Streifen an der Tasche nicht passen und bei den schönen quadratischen Karos wäre das machbar gewesen.

      Löschen
  2. Schlafihose sogar mit Taschen *hutab* ich nähe mir meine zwar auch selber aber faul ohne Tasche und aus Jersey weil so herrlich dehnbar *gg* grad Sonntags faul im Schlafi abhängen ist dehnbar immer fein.

    sieht toll aus und auch die Tasche!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzigerweise habe ich Jersey bei Schlafhosen für mich noch nicht vernäht und das wo ich sonst alles aus Jersey nähe, vielleicht probiere ich das mal. Dankeschön.

      Löschen
  3. Kompliment für die Karoverarbeitung! Damit habe ich schon heftig gekämpft. Als Haushose kann ich mir Hose sehr gut vorstellen.
    Ich selber habe eine einzige Schlafhose (vor langer Zeit selbstgenäht), die trage ich aber nur, wenn ich krank bin, sonst ist es mir immer zu warm. Vor kurzem habe ich mir ein Nachthemd genäht nach Onion 2012/13, das könnte ich ja mal an der Puppe fotografieren. In Schlafklamotten möchte ich mich im Blog nicht zeigen.
    Zu neuen Burda: Ich verfolge die Burda schon seit Jahrzehnten und so seltsame Teile tauchen immer mal wieder auf. Ob das ist, um das Heft voll zu bekommen oder ob die das wirklich ernst meinen, weiß ich auch nicht.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Fotos im Nachthemd würde ich auch streiken aber den Schnitt habe ich auch,kann ich mir gut vorstellen. Der Stoff ist ein sehr dünner Hemdenstoff aus Baumwolle, gerade richtig fuer den Frühling und mich Frostbeule.
      Ich finde ja die gesamte Burda ein wenig unglücklich geraten, da sind viele seltsame Sachen drin, na ja mal was anderes als immer nur Blazer ;))

      Löschen
  4. Deine Hose sieht jedenfalls sehr bequem aus! Auf eine Tasche hätte ich aus Faulheit auch verzichtet, in diesem Sinne reiche ich dir voller Respekt meine Hand für deinen Fleiss ;-) Karostoff vernähe ich auch sehr ungern aus dem von dir genannten Grund. Ich habe lediglich ein Kleid, und da wars irgendwie egal...glaube ich...
    Geschmunzelt ich habe bei deinem Post :-) Jaaaa, was ist das, was sie da umgeworfen hat?
    Liebe Grüsse, Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Taschen dieser Hose sind so tief, da kann man problemlos eine Tafel Schokolade verschwinden lassen, wenn die Pupertisten um die Ecke biegen, da macht schon Sinn.
      Der Überwurf aus der Burda taugt auf alle Fälle , wenn man mal schnell viel Stoff verarbeiten möchte.

      Löschen
    2. Hihihiiii... Ich stelle mit Zufriedenheit fest, dass ich zum Glück nicht die einzige bin, die Schokolade vor Familienmitgliedern versteckt ;-)

      Löschen
  5. Eine Karaopyjamahose; das ist ja richtig klassisch.
    So eine lockere Pyjamahose aus Webware, wie deine, habe ich komischerweise bisher nur für die Tochter genäht. Schnitt aus irgendeiner Ottobre. Könnte ich aber auch mal für mich machen...
    Für mich habe ich bisher Leggins und Longshirts für die Nacht genäht.
    Und du hast absolut recht, aus dem "richtigen" Stoff wäre dein Nachthosenschnitt sicher eine taugliche Tageshose.
    Der Designerhosenschnitt aus der aktuellen Burda, tja, für mich ist das ein Kinderhosenschnitt; als die Kinder noch kleiner waren, habe ich ihnen solche Hosen mit gefaktem Reißverschlußschlitz und elastischem Bündchen nach Schnitten aus der Kinderottobre genäht, :).
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ein Kinderhosenschnitt, da bin ich gar nicht drauf gekommen aber so Hosen haben die Kinder bei mir auf Arbeit auch an.
      Den richtigen Stoff für eine Tagesversion kann ich mir so gut vorstellen, den bekomme ich nie, weil nichts meiner Vorstellung entsprechen wird. Der Grat zwischen Super und geht gar nicht dürfte haarscharf sein, bei diesem Schnitt.

      Löschen
  6. Ach, ich musste ja herzlich lachen nach dem Abschlusswort zur Burda. Ich find da momentan auch recht wenig. Oder meine Augen können das nicht gut in andere Stoffe oder Änderungen umsetzen.
    Deine Pyji-Hose ist prima. Ich möchte mir auch noch Nachtwäsche nähen und hoffe, ich komme noch rechtzeitig dazu. Schliesslich möchte ich für Leipzig auch des Nächtens gut gekleidet sein ;)
    Liebe grüsse heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die ganze Zeitschrift aber nur gut ist, wenn man sich alles erst ändern oder schön sehen muss, dann ist das doch nichts Wahres . Eine schicke Hose für die Nacht und für Leipzig, der Plan klingt sehr gut. Dankeschön .

      Löschen
  7. Stimmt, man sieht nur selten Daheim-Hosen auf anderen Blogs. Sind halt nicht so spannend wie Kleider und Co.
    Deine Karohose ist toll geworden und mit Taschen.
    Ich habe mir vorkurzem noch eine lange und eine kurze genäht. Schnittmuster war Helgoland. Post kommt demnächst. Insgesamt habe ich 7 selbstgenähte Daheimhosen aus Webstoff, Flanell und Nicky - da ist für jede Temperatur was dabei.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schon interessant und werde mir den Schnitt bei dir mal anschauen. Auf Nicky bin ich zum Beispiel noch gar nicht gekommen und da ich eine Frostbeuele bin, finde ich den Tipp toll, der nächste Winter kommt bestimmt. Ich danke dir.

      Löschen
  8. Die Dame hat in der Hektik das Fliegengitter runtergerissen, im Hintergrund sieht man ja auch noch die Panoramatapete der Datsche...wenn Lucy lobt, lästerst du dann? Das stelle ich mir sehr amüsant vor. So eine schöne karrierte Pyjamahose muss ich mir auch mal zulegen, die gefällt mir.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst ja mit lästern , das Fliegengitter ist schon mal eine Super Idee und die Ausgabe der Zeitung ist wirklich peinlich. Falls du Stoff für eine Pyjamahose brauchst im Kaufhaus gibt es sehr schöne Stoffe, die sind zwar für Herrenhemden aber auch als Hose schön .

      Löschen
  9. Was für ein schöner Post! Deine Schalfhose gefällt mir, perfektes Pattern matching an den Seiten und auch wenn es bei den Taschen nicht so perfekt passt - das Karo ist so harmonisch, dass es kaum auffällt. Ich habe mir schon einige Nachthemden im Hemdenstil genäht und auch auf dem Blog gezeigt, kürzlich nähte ich auch eine Schlafhose aus Webstoff. Bei den Schafhosen werden noch eingie Folgen, die je nach Stoff auch eine Daheimhose sein werden. Dein Ausflug zur aktuellen Burdaausgabe hat mich sehr erheitert, ja das Foto und der "Überwurf" - sehr speziell. Insgesamt fand ich die Ausgabe aber gar nicht so schlecht, da habe ich Hefte in Erinnerung, die ich viel gruselieger fand. Die Maiausgabe 2014 war aber definitiv besser, da war die schöne Bluse mit V-Auschnit Kragenblende drin, die doch recht oft nachgenäht wurde. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schaue mir die Burda ja eher sporadisch an, also wenn ich sie in der Bibliothek entdecke oder wenn ich konkret etwas suche. Die Hosen von Burda passen mir ja gut, habe ich in letzter Zeit gelernt. Vermutlich habe ich die eine oder andere gruselige Ausgabe so verpasst. Ich bin auf jeden Fall gespannt wer aus dieser Ausgabe etwas näht und ob ich da noch ein Wunder entdecke.
      Deine Nachthemden sind mir gerade nicht in Erinnerung, vermutlich waren sie so schick und perfekt genäht, dass ich sie für Blusen gehalten habe : )) Der Stoff für die nächste Schlafhose liegt hier schon bereit. Ich danke dir.

      Löschen
  10. Hallo,
    Sehr schön die Pyjamahose, sieht bequem aus. Nähte letztes Jahr auch eine bequeme Hose nach Burda Style. Aber inzwischen schaue ich mir die Hefte auch genauer an und finde oft, das alte Schnitte aufgewärmt werden.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, schöne Pyjamahose, sieht sehr bequem aus, Nähte auch mal welche ausbeinen älteren Burda-Schnitt. Blinden aktuellen Heften schaue ich auch genauer hin. Das Modell sieht ja echt gruselig aus...viel Stoff.
    Hosen für die Freizeit Nähte ich letztes Jahr.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen