Mittwoch, 25. Februar 2015

MMM

Die erfreulich hohe Anzahl der Teilnehmerinnen am MMM lässt hoffen, dass nicht alle Welt mit Grippe im Bett liegt. Vortänzerin Claudia wartet auf höhere Temperaturen , da warte ich sehr gern mit.




Ich zeige heute die Bekleidung von gestern, fotografiert von Anne in Berlin Kreuzberg. Über das Kleid und den Schnitt habe ich mich hier schon mal begeistert geäußert. Die Fotos sind jetzt nicht wirklich aussagekräftiger, scheinbar möchte das Kleid nicht im Rampenlicht stehen. In Kreuzberg kann man übrigens auf dem Bürgersteig rumtänzeln und eine Fahrradfahrerin, die vorbei wollte, blieb noch freundlich lächeln stehen, bis wir fertig waren,ich glaube das klappt hier in der Kleinstadt nicht.


Hier noch ein Foto auf dem Farbe und Schnitt auch zu erkennen sind. Nach wie vor bin ich von Odette schwer begeistert.
Wer sich nun fragt warum ich in Kreuzberg auf dem Bürgersteig tanze, der soll die Information bekommen. Zu Weihnachten habe ich einen Gutschein für die neue Filiale von Stoff und Stil bekommen und den wollte ich gern umsetzten. Alleine Stoff kaufen macht ja auch keinen Spaß und Anne fand die Idee mal eben nach Berlin zu fahren auch gut und  es ist so fantastisch eine gleichgesinnte Frau zu kennen.


Vielen Dank Anne, es war ein sehr schöner Ausflug und wie man an der Größe der Tüte erkennen kann auch lohnend.
Der kleine Beutel mit den Punkten stammt vom Maybachufer, wenn man schon mal da ist, wäre es ja Quatsch nicht am Ufer stöbern zu gehen. Sehr gern hätten wir uns mit der Maybachufer
Spezialistin  Wiebke getroffen aber sie muss leider krank das Bett hüten, ich hoffe ihr geht es schon besser. Der Tüteninhalt hängt bereits auf der Leine und wird später noch mal vorgestellt.

Ich wünsche allen einen schönen restlichen Mittwoch und vor allem bleibt gesund.

Sylvia

An dieser Stelle noch ein kurzer aktueller Stand zum Bloggerinnentreffen in Leipzig. Vielen Dank für eure zahlreichen Anmeldungen, wir freuen uns sehr, dass unsere Idee bei euch angekommen ist.
Der Anmeldeschluß rückt näher und es sind auch nur noch wenige Plätze frei. Wer also noch überlegt, ihr seid herzlich willkommen.

Sonntag, 22. Februar 2015

FJKA - 3. Teil

Weiter geht es mit den Frühlingsjäckchen oder wie in meinem Fall mit dem Frühlingspullover.
Die Themen heute: Stolz auf den Fortschritt, Schwierigkeiten und Lösungen.


Das Gestrick wird genauso flauschig und fluffig wie ich es mir gewünscht habe. Ich stricke ja mit doppeltem Faden, je einmal Kid Silk und ein mal Lace von Lanade, und die beiden Fäden passen sehr gut zusammen. Die flauschige Kid Silk hält den Lacefaden dicht bei sich und so passiert es fast nie, dass ich nur einen Faden erwische.


Trotz der dünnen Fädchen bin ich gut voran gekommen, die Strickerei ist allerdings furchtbar langweilig und vor meinem inneren Auge tauchen Visionen von Strickmustern auf.
Verstrickt habe ich bisher noch keine einhundert Gramm der Wolle, was den Pullover zu einem echten Leichtgewicht macht. Ich schätze es werden am Ende so einhundertfünfzig Gramm sein, die ich verstricken werde.


Wie üblich wurde das Gestrick sofort belegt, als ich mich umgedreht hatte, was für die gemütliche Flauschigkeit spricht.

Die anderen Zwischenstände der hoffentlich zufriedenen Strickerinnen finden sich hier.
Vielen Dank an Susa und Wiebke.

Einen schönen Sonntag für euch.
Sylvia

Mittwoch, 18. Februar 2015

MMM

Fasching, Fastnacht, Karneval egal wie man es nennt, meine Welt ist es nicht. Einmal im Jahr muss ich mich aber verkleiden, es steht zwar nicht im Arbeitsvertrag wird aber erwartet.
Das war die Erklärung zu der eigenartigen Bekleidung welche nun folgt.


Ich war gestern ein Zebra in einem sehr gemütlichen Kleid. Genäht aus dem Fell wild lebender Polytierchen, ein Grund auf die Ärmel zu verzichten und ein hautfreundliches Shirt unter zu
ziehen. Es darf geraten werden welchen Schnitt ich hier verwurstet habe.


Die Mähne ist zwar nicht selbst gemacht aber sie hat mich positiv überrascht, weil sie den ganzen Tag fest auf meinen kurzen Haaren saß. Mein Bedarf an Verkleidungen ist nun wieder für ein ganzes Jahr gedeckt.
Bei Karin und Luzie gibt es ja im März einen Film- und Serien-Sew-Along auf den ich mich sehr freue und ich habe schon mal vorgearbeitet, meine Inspiration ist Marty aus Madagascar.
Im März geht es dann ernsthaft weiter.
Die Anderen sicher alltäglicher gekleideten Damen gibt es hier angeführt durch Frau Kirsche in bezauberndem dunkelblauen Flanell und nächste Woche bin ich auch wieder ordentlich bekleidet.

Ich kann leider  erst heute Nachmittag schauen was ihr so zeigt und gehe nun mal arbeiten.

Einen schönen Mittwoch.
Sylvia

Samstag, 14. Februar 2015

Butterick 6031

Das Thema Unterkleider beschäftigt mich weiter. Die Unterkleider vom letzten Jahr wurden gern und viel getragen aber im Sommer musste ich feststellen, dass unter einigen Kleidern immer das Untendrunter im Ausschnitt zu sehen ist. Ich brauche also noch Unterkleider welche tiefer ausgeschnitten sind.


Ich habe mich für Butterick 6031 entschieden, weil er Schnittteile für verschiedenen Cup-Größen enthält. Die Masstabelle kann man, wie so oft, getrost ignorieren. Ausgehend von der Unterbrustweite habe ich eine Größe 10 genäht, kombiniert mit dem Cup A/B.


Da ich keine elastischen Spitzen in geeigneter Breite im Haus hatte, habe ich das obere und untere vordere Schnittteil um die Nahtzugabe verlängert und die Spitze weggelassen. Das Unterkleid ist sehr kurz, für mich habe ich es um 10 Zentimeter verlängert.


Alle Gummibänder, Spitzen und BH - Träger sind von Wien 2002. Die Stoffe habe ich letzten Sommer auf dem Stoffmarkt gekauft. Da lohnt es sich die Augen offen zu halten. Der Stand wirkte sehr unattraktiv, es gab viele seltsame Futterstoffe aber dazwischen eben auch  die sehr schönen Stoffe für die Unterkleider. Es gibt die Wäschestoffe aber auch bei Wien 2002 und die Preise sind sehr moderat, da kann man gut mal ausprobieren was sich am Besten anfühlt.


Die Abnäher sollen laut Anleitung abgeschnitten und gesteppt werden. Das Steppen habe ich
nicht gemacht, Steppnähte auf so elastischen Stoffen werden mit meiner Nähmaschine nicht sehr
schön. Ich habe die Abnäher mit der Zackenschere abgeschnitten und ganz vorsichtig auseinander gebügelt.





Im Punkt Wäsche sehe ich einem warmen Sommer sehr gelassen entgegen. Die Unterkleider sind schnell genäht und wenn man einmal alle Spitzen und Gummis im Zimmer verteilt hat, lohnt es sich gleich mehrere zu produzieren. Nur mit viel Macht konnte ich die Unterkleider über die Schultern der Schneiderpuppe ziehen, darum sind die alle unten etwas verknittert.
Ich finde den Schnitt toll, was die Menge der Unterkleider ja zeigt. Ich bekomme auch gerade eine Ahnung, wie man auf die Idee kommt Unterbuxen zu nähen, hier liegen nun lauter Reste die sich
sehr eignen würden.

Ein schönes Wochenende für euch.
Sylvia

Mittwoch, 11. Februar 2015

MMM

Jenny begrüßt uns heute in einem strahlend schönen Mantelkleid in einer wunderschönen Farbe.


Ich komme heute sehr sportlich, beide Kleidungsstücke sind schon älter und werden wöchentlich getragen.


Die Hose ist genäht nach dem Downloadschnitt der Brigitte Sommerhose, den gibt es gratis. Ich habe die Hose aber aus Viskosejersey genäht und für den Bund einfach einen sehr breiten Streifen Jersey doppelt vernäht. Für den Bund habe ich nicht das Schnittteil genommen, sondern den Streifen an meine Taille angepasst.


So lässt sich der Bund nach Bedarf umklappen oder auch in voller Breite tragen.


Die Wickeljacke aus sehr dünnem Strickstoff ist das Modell Vicenza aus der Ottobre 2/2011.
Ich habe die Jacke verlängert und wenn ich die Ärmel so sehe, habe ich die vermutlich auch verlängert, genau kann ich es nicht mehr sagen, die Jacke ist mindestens drei Jahre alt.

Reichlich schöne Bekleidung gibt es heute wieder an dieser Stelle zu entdecken.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 8. Februar 2015

FJKA: Muster,Modell und Material

Es geht weiter mit den Frühlingsjacken und das Thema des heutigen Treffens ist die Wahl der Modelle und das Material.


Das Kampfstricken war erfolgreich, die angefangene Jacke ist fast fertig und so ist der Kopf frei für ein neues Projekt.


Ich habe mich für ein Modell aus diesem Buch entschieden. Auch wenn ich nicht sehr viel nach Anleitungen stricke sind diese Bücher eine schöne Quelle für Inspirationen.


Ich werde mir kein Jäckchen stricken sondern ein sehr kleines Pullöverchen. Die Anleitung dient zu Orientierung, so ganz genau werde ich mich nicht daran halten. Die erste Änderung am Modell ist auch schon beschlossen. Ich werde altersgerecht bauchbedeckend stricken und den Bund einfach verlängern.
Die Wolle, je ein Faden Kid Silk und ein Faden Lace , beide Garne von Lanade. Mein Dank an dieser Stelle noch mal an die Bruderfrau, die mit mir klaglos zwei Stränge der Lacewolle gewickelt hat, das sind mal eben 1600 Meter gewesen.


Ich habe auch schon angefangen und es läuft gut. Die Wolle ist sehr dünn, sehr flauschig und wunderbar weich.

Die anderen bestrickenden Damen finden sich hier.
Einen schönen Sonntag.
Sylvia

Freitag, 6. Februar 2015

Die Sache mit den Hosen.

Als ich letzte Woche bei Susanne den Bericht zum HosenHerbst gelesen habe, fiel mir ein , dass
ich auch noch eine Zusammenfassung schreiben wollte.
Schon im Januar letzten Jahres war mir klar, ich muss jetzt mal Hosen nähen sonst steigere ich mich da in eine unproduktive Nähangst hinein. Ich vermisse die Unbefangenheit der ersten Nähjahre. Mit zunehmender Ahnung von Passform ist mir die Nähunschuld abhanden gekommen.


Wie man an der Jahreszahl sehen kann habe ich schon Hosen genäht, vor langer Zeit und völlig unbedarft. Ich kann mich an die Hosen erinnern , sie waren Grau mit dünnen Nadelstreifen und ich habe sie sehr gern getragen. Der Schnitt belegt auch, meine Vorliebe für Marlenehosen ist alt und dauerhaft.
Ich habe dann so viel zur Passform von Hosen gelesen und mich selbst verrückt gemacht, dass ich beschlossen habe, mir eine Hose von der Fachkraft anpassen zu lassen.


Anfang März habe ich es dann geschafft in Dresden eine Schnittkonstrukteurin zu finden und so bin ich mit einem Hosenschnitt aus der Burda 10/2010 angetreten. Ich wurde professionell vermessen und die Änderungen wurden auf den Schnitt übertragen. Ich habe dann eine Probehose genäht und an dieser Hosen wurden noch mal letzte Änderungen durchgeführt, das war es dann auch schon und ich konnte mit einem angepassten Schnitt nach Hause gehen.


Sechs Hosen habe ich im letzten Jahr genäht, was ja nicht wenig ist und ein bisschen Routine hat sich eingestellt. In der Seitenleiste unter Hosen finden sich genaue Berichte zur Entstehung der einzelnen Hosen.
Links oben die erste Hose nach dem angepassten Schnitt, die Stoffwahl war unglücklich, der Stoff ist für den Schnitt zu steif und zu fest. Getragen habe ich die Hose trotzdem und mittlerweile ist der Reißverschluss kaputt. Daneben die Marlenehose aus der Burda 7/2010, eine wunderschöne Hose aber auch hier war der Probestoff wirklich nur zum Probieren. Die Hose hatte ich nur dreimal an und schon fing der Stoff an zu fusseln und überall Knoten zu bilden. Diese Hose habe ich aus einem besseren Stoff noch einmal genäht, dass ist das Bild rechts oben.
Links unten ein Schnitt aus der Nähmode, an dieser Hose habe ich am längsten gesessen, sie passt nun aber sie gefällt mir immer noch nicht, der Schnitt war keine gute Wahl. Unten in der Mitte der zweite Versuch mit dem angepassten Schnitt. Diesmal mit besserem Stoff und den
Reißverschluss habe ich an die Seite gelegt, eine schöne und zurückhaltenden Hose. Die letzte Hose ist ein Versuch mit dem Schnitt aus der Burda 7/2014. Die Hose ist in Ordnung und tragbar aber den Schnitt würde ich nicht noch einmal nähen.
Von sechs Hosen sind also drei geblieben die wirklich getragen werden, damit kann ich leben, zumal die ersten Beiden auch als Übungsstücke gedacht waren.


Ich werde mich weiter am Thema Hosen abarbeiten und ausprobieren. Gern hätte ich mehr Marlenehosen aber für meinen Arbeitsalltag sind die flatternden Hosenbeine nicht geeignet. Ich suche also weiter nach einem Schnitt der mir steht, passt und gefällt.
Vielen Dank an Meike für die Idee zum Hosenherbst, mich hat es sehr voran gebracht gemeinsam an das Problem Hose zu gehen. Im März wird die Linksammlung noch einmal geöffnet. Mal schauen, eventuell habe ich bis dahin noch eine weitere Hose ausprobiert.

Ein schönes Wochenende für euch.
Sylvia

Sonntag, 1. Februar 2015

FJKA Inspiration

Frau Sachenmacherin und Frau Kreuzberger Nähte rufen auf zum Stricken und da ich immer stricken kann, mache ich doch gerne mit.
Das Thema heute sind Inspirationsquellen.
Ich habe im letzten Jahr drei Frühlingsjäckchen geschafft und werde nun mal ein Resümee ziehen, wie sich Jacken und Garne im Alltag bewährt haben.


Die zuletzt gestrickte Jacke war die am häufigsten getragene Jacke. Das Garn Aparta von Junghanswolle enthält zwar viel Polyacryl , trägt sich aber sehr gut. Gerade durch den Anteil an Polyacryl ist die Jacke sehr pflegeleicht und kann unbesorgt in Taschen und Tüten gestopft werden.
Die graugrüne Farbe passt auch sehr gut zu vielen Kleidern aus meinem Schrank.
Trotz vieler Wäschen hat die Jacke ihre Form behalten und es gibt auch kaum Pilling.


Platz zwei geht an die Jacke mit der frühlingsuntypischen Farbe. Das Garn ist Elastico von Lana Grossa und entdeckt hatte ich es bei Dodo. Es ist ein Garn aus 96 % Baumwolle und 4 % Elastan, nach einer Saison kann ich sagen, ein perfektes Garn für Sommersachen. Das Elastan sorgt dafür , dass die Baumwolle ihre Form behält und nicht ausleiert. Eine schwarze Frühlingsjacke ist auch nicht verkehrt, die passt dann zu allen Kleidern.


Diese Jacke hatte ich nicht sehr oft an und das liegt weder an der Jacke noch an dem Garn. Das Problem ist die Farbe, sie gefällt mir nach wie vor sehr gut aber meine Sommerkleider sind erstaunlicherweise dann doch nicht alle Schwarz und Grau. Das Garn ist die Cotton Merino von Lanade und es hat sich toll verstrickt und auch diese Jacke hat die Wäsche in der Maschine gut überstanden. Ich brauche also für den nächsten Sommer eine graues oder dunkelblaues Kleid, damit diese Jacke häufiger aus dem Schrank kommt.
Alle drei Jacken sind ohne Anleitung gestrickt,was ich sehr empfehlen kann. Wenn man erst einmal eine Jacke hat die passt, wird es mit jeder weiteren Jacke einfacher.
Das war der Rückblick und im besten Fall konnte ich jemanden inspirieren.


Nun zu dem aktuellen Projekt, ich bin schon sicher was ich stricken möchte aber vielleicht sehe ich heute noch die schönste Jacke der Welt und lasse mich ablenken.
Auf jeden Fall möchte ich etwas Flauschiges und das Garn steht schon fest. Je ein Faden Kid Silk und Lace , beides Garne von Lanade und einzeln so dünn, da müsste ich mit Stecknadeln stricken.
Ich habe schon mal probiert und wenn ich Nadeln Nummer drei nehme komme ich auf ein fluffiges und nicht so schlabberiges Gestrick. Noch hängt die letzte Winterjacke auf der Nadel, ich werde also nächste Woche Kampfstricken, um das neue Projekt beginnen zu können.

Die Inspirationsquellen finden sich hier.

Einen schönen Sonntag für euch.
Sylvia