Sonntag, 29. März 2015

FUSSA- Mein Plan

Bei Luzie geht es heute weiter mit den Plänen, um die Inspirationen umzusetzen.



Idee Nummer eins, das Streifenshirt von Lorelai. Da mir Braun nicht steht habe ich mich für einen
Stoff in Blau und Weiß entschieden und die Streifen sind auch schmaler.


Der Schnitt Onion 5035, Modell B, da lässt sich gut eine Teilungsnaht in die vordere Mitte einbauen.


Das Kleid von Paris, da habe ich auch einen Schnitt gefunden, um die Idee umzusetzen.


Mir war ja die ganze Zeit schon so, als müsste ich genau so einen Schnitt besitzen und ich lag richtig. Es ist zwar ein Shirtschnitt aber den kann ich problemlos zum Kleid verlängern. Der Schnitt ist sehr alt und gehört zu einer Reihe , die sich Multisnit nennt.
Das Shirt habe ich schon zweimal genäht und bin so sicher, das wird passen. Der Stoff, nun ja Punkte eben, mir fällt da jetzt nichts besseres ein und so kann ich sicher sein, dass ich das Kleid auch anziehe.


Ich gebe auch zu, dass Shirt und Kleid fast fertig sind und die Umsetzung des Streifenverlaufes hat super geklappt. Leider hat meine Nähmaschine beim Säumen gesponnen und nun darf ich alle Säume noch einmal nähen. Ich habe das erst zum Schluss mitbekommen, da meine Maschine ein recht zuverlässiges Arbeitstier ist und ich nicht jede Naht kontrolliere.


Bleibt noch die Umsetzung dieser Inspiration, da habe ich gestern bei einem wunderbaren Nähtreff in Leipzig schon mal ein Probeteil genäht. Die Verarbeitung des Schnittes Butterick 6031 zu einem richtigen Kleid könnte klappen aber bei der Stoffwahl bin ich noch unsicher.


Ganz mutig habe ich mir einen gemusterten Stoff gekauft und er passt perfekt zur Frühlingsjacke vom letzten Jahr.

Die Farben passen real sehr viel besser zusammen, als der Bildschirm euch vermutlich zeigt. Ich finde den Stoff ja ganz schön aber ob ich mich dann traue so ein wildes Muster zu tragen, ich muss da erst mal nachdenken. Meine Freundinnen haben zum Glück Töchter, der Stoff wird also nicht in der Ecke landen.

Die Pläne der anderen Frauen werden heute bei Luzie gesammelt.
Vielen Dank und einen wunderschönen Sonntag noch für euch.
Sylvia

Samstag, 21. März 2015

HosenHerbst- das Finale der Herzen

Meike hat heute die Linkliste zum Thema Hosen für uns noch einmal geöffnet. Ein riesengroßes Dankeschön an dieser Stelle an Meike. Ich fand die Idee den Sew Along so offen und über mehrere Monate zu veranstalten sehr gut und auch gerade für das Thema Hosen sehr passend.
Eine Zusammenfassung zu den genähten Hosen in 2014 habe ich hier schon geschrieben.
Die absolute Lieblingshose ist immer noch die Marlenehose aber auch die anderen beiden Hosen habe ich getragen.


Die Hose nach dem angepassten Schnitt aus der Burda 10/2000 nach einem Arbeitstag, moderat zerknittert und nur ein wenig geweitet, also eine sehr gute Hose.


Noch mal eine Nahaufnahme, wie man sieht leidet der Bund etwas aber das dürfte generell bei Hosen mit so einem hohen Bund passieren, wenn man nicht den ganzen Tag stehen bleibt. Eine sehr feste Einlage, die mir dann den ganzen Tag in den Bauch drückt ist für mich keine Alternative und ich denke der Bund klappt trotzdem um.


Diese Hose zeigt ein neues Problem beim Hosen nähen, Passform okay, Schnitt okay, kann man anziehen aber dafür entwickelt der Stoff im Laufe das Tages ein Eigenleben und schon nach kurzer Zeit hängt ein verbeulter Sack an mir. Dabei war der Stoff am Stück sehr schön und er hat auch einen Elastananteil, der allerdings das Ausbeulen der Knie nicht verhindert.


Diese Hose steht noch auf der Wunschliste, der Schnitt gefällt mir gut auch wenn ich mir unsicher bin wie sich eine Hose ohne Bund so trägt.


Der aktuelle Stand, Schnitt kopiert und angepasst und eine Probehose genäht. Ich grübele noch welcher Stoff sich wohl eignen würde.
Probehosen nähen kann ich mittlerweile sehr gut und tue es auch fleißig. Da hat sich noch ein weiteres Problem ergeben, ich bin auf der Suche nach dem Schnitt, der mich spontan begeistert und keine Marlenehose ist. Die Vielfalt der Möglichkeiten, die ich bei vielen anderen Sachen so gern habe, macht mich bei den Hosen unsicher. Ich befürchte, ich muss doch mal einen Konsumtempel aufsuchen und verschiedene Hosenformen anprobieren.


Zwei Leggings sind noch entstanden, das sind zwar keine richtigen Hosen aber für mich der perfekte Strumpfhosenersatz. Die Leggings sitzen wie eine Strumpfhose halten aber mehr aus. Ein Foto an der Frau wird es nicht geben , also nur mit Kleid drüber, weil ich hier ja auch keine Fotos von mir in Strumpfhosen veröffentlichen würde.
Ich habe keine Eile mit den Hosen, das Thema wird bei mir immer mal wieder auftauchen aber Stress mache ich mir nicht. Ich trage auch gern Jeans und die kaufe ich mir einfach und das sogar relativ problemlos.

Die Linkliste bei Meike ist noch die ganze Woche geöffnet und die Interviews von heute sind sehr lesenswert.

Ein schönes Wochenende für euch.
Sylvia

Mittwoch, 18. März 2015

MMM

Gestern war ein schöner und sonniger Tag und es war Nähtag bei Malou, mit von der Partie waren auch Doro und Anne. Ich habe die Gelegenheit genutzt und Malou gebeten Fotos zu machen.


Tada, der rote Wunschrock. Schwatzen während man fotografiert wird, ergibt einen komischen Gesichtsausdruck. Die Blume ist also nicht den Talenten der Fotografin geschuldet sondern meinem Plappermaul.
Nun zum Rock, da ich keine Erfahrungen mit Röcken habe, habe ich den einfachsten Schnitt gewählt den ich kenne, Norma aus der Ottobre 5/2010. Der Stoff ist Viskose Gabardine von Tetik, die leider ihren Online Handel eingestellt haben.


Der Rock hat mich enorm Nerven gekostet und ich kann gar nicht nachvollziehen warum ich immer mal lese, Röcke nähen sei einfach. Reißverschluss und Saum habe ich dreimal gemacht und perfekt sieht anders aus. Da schöne und rote Stoffe ein rares Gut sind , habe ich mich durchgebissen und den Rock fertig gemacht, er ist sogar ordentlich gefüttert. Wie vermutet passt der Rock perfekt zur Ringeljacke, auch wenn ich sie für die Fotos ausgezogen habe. Der Tag gestern hat mich mit dem Rock versöhnt, keine der anwesenden Frauen ist beim Anblick des Rockes in Ohnmacht gefallen. Die Fotos sind am Ende des Nähtages entstanden und wie man sieht, knittert der Stoff überhaupt nicht.
Meine Befürchtung, dass der Rock sich weitet und rutscht, hat sich auch nicht bestätigt. Den handwerklichen Teil muss ich einfach üben, ich mache ja viel in Jersey und mir fehlt einfach die Erfahrung mit Webstoffen. Die Bluse ist schon älter, auch von mir genäht und ich habe keine Ahnung welcher Schnitt das war. Ich vermute ja Burda, fast immer wenn ich den Schnitt vergessen habe, ist es Burda gewesen, stressbedingte Amnesie oder so.

Katharina tanzt heute in einem leuchtend roten Kleid vor und die anderen Damen finden sich hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 15. März 2015

FJKA/ FUSSA

Aus Zeitgründen gibt es heute einen zweigeteilten Beitrag. Teil eins das Frühlingspulloverchen, gestrickt unter der Aufsicht von Wiebke und Susa .


Da sich das schwarzflauschige Teil nicht gut fotografieren lässt, daneben noch mal das Original.
Der Pulli ist fast fertig, ein paar Fäden müssen noch vernäht werden und der Knopf am Ausschnitt fehlt noch. Ich habe mich gegen ein zartes Schleifchen entschieden, den Ausschnitt umhäkelt und eine Schlaufe für einen Knopf als Verschluss gehäkelt.


Ich konnte es natürlich nicht lassen noch einmal etwas Neues anzufangen. Der Pulli war schnell und einfach zu stricken aber eben auch sehr langweilig und nun muss es etwas mit Muster sein.
Wiebkes grüne Wolllustecke hat mir ganz klar gesagt, etwas Grünes muss her. Grüne Wolle zu bestellen ist sehr aufregend und hat was von Überraschungstüten öffnen. Die ganzen warmen Grüntöne kommen für mich nicht in Frage und da bleibt nicht viel Auswahl. Ich habe mich für die Farbe Smaragd entschieden und stricke nun ein Jäckchen in einer für mich sehr gewagten Farbe.


Das Muster hat schön viele Löcher und so hoffe ich durch die Unterbrechung der schrillen Farbfläche etwas tragbares zu produzieren. Ob die Jacke allerdings bis zum Finale fertig wird kann ich noch nicht abschätzen.

Die anderen fleißigen Strickerinnen versammeln sich heute hier.


" Grün ist das neue Pink"

Ein Satz aus der Serie Gilmore Girls und die Überleitung zum nächsten Thema des heutigen Tages.
Karin und Luzie veranstalten einen Film- und Serien Sew Along und bei mir haben die beiden mit dieser Idee voll ins Schwarze getroffen.
In der Serie Gilmore Girls gibt es unglaublich viele tolle Sachen zu entdecken.



Ich vermute Lorelai Gilmore ist die Entdeckerin des Knotenkleides und die Schnittmusterfirmen haben abgekupfert. Wenn ich alles nachnähe, was ich so in dieser Serie entdeckt habe, bin ich auf Jahre beschäftigt, also habe ich mich mal für Sommerbekleidung entschieden.


Ich fange ganz schlicht an, ich möchte ein Shirt mit diesem Streifenverlauf im Vorderteil. Da mir Braun nicht steht wird das Shirt blau/ weiß gestreift und den Ausschnitt würde ich Stück höher legen.



Ebenfalls wunderschön und schlicht ist dieses Sommerkleid. Ich habe das Gefühl, dass ich so einen Schnitt irgendwo bei mir in den Zeitschriften schon mal gesehen habe aber gefunden habe ich ihn noch nicht.


Falls noch Zeit übrig ist, fände ich so ein Kleid sehr schick. Meine Tochter nannte das als Kleinkind "Spaghettiärmelig" und ich überlege ernsthaft, ob sich der Unterkleiderschnitt in einen Oberkleiderschnitt verwandeln lässt.
Ich hoffe es entspricht den Regeln, wenn ich mich mehr von den Schnittmustern inspirieren lasse. Ich finde die geblümten und gemusterten Kleider wunderschön, nur mir stehen sie nicht.
Vielen Dank an Karin und Luzie für diese geniale Idee.
Die anderen inspirierten Frauen treffen sich heute bei Karin.

Einen schönen Sonntag für Euch.

Sylvia

Mittwoch, 11. März 2015

MMM

Es ist wieder Mittwoch und Lucy begrüßt uns in einer sehr kuscheligen Jacke. Da hätte ich heute auch eine gebrauchen können, mir ist kalt gewesen.


Ich habe ein Shirt genäht und bin besonders von dem tollen Ausschnitt sehr begeistert, nur leider ist davon auf dem Foto nichts zu erkennen. Wie schon erwähnt, ich finde es kalt und habe noch was untergezogen und nun schaut das Unterhemd aus dem Ausschnitt raus und verschandelt das auf die Schnelle geschossenen Foto.


Zum Glück hatte ich nach der Fertigstellung schon mal ein Foto an der Puppe gemacht, weil es gar nicht so sicher war, ob ich heute irgendwo einen Spiegel für ein Foto finde. 


Der Schnitt ist aus der Burda 4/2009, welche ich mir von Anne leihen durfte. Ich finde den Schnitt toll, Raglan Shirts haben ja sehr oft einen viel höheren Ausschnitt, zumindest die, die ich kenne und an diesem Schnitt ist der Ausschnitt einfach perfekt. Ich mag große runde Ausschnitte.
Das Shirt zieht am Arm ein klein wenig Falten aber es stört mich gar nicht, weil es sonst gut sitzt, nicht zu eng und nicht zu weit und hatte ich schon den tollen Ausschnitt erwähnt.
In der Burda ist das Shirt aus blau und weiß gestreiftem Stoff genäht und das ist auf alle Fälle eine Option für das nächste Shirt mit diesem Schnitt. Dieses Shirt ist aus einem Rest Courtelle von Stoff und Stil entstanden.

Die anderen Frauen findet ihr wie immer an dieser Stelle.

Einen schönen Rest vom Mittwoch für euch.
Sylvia

Mittwoch, 4. März 2015

MMM

Heute begrüßt uns Gastbloggerin Ruth und für mich gibt es dadurch die Möglichkeit einen mir unbekannten Blog zu entdecken.


Die Strickjacke habe ich schon mal beim FJKA in unvollendeter Form gezeigt und nun ist die Jacke schon eine Weile fertig.


Im letzten Jahr strickte Frau Malou in bunte geringelt ein sehr schönes Jäckchen. Da ich die Jacke auch schon an der Frau bestaunen durfte war mir schnell klar, etwas geringeltes fehlt mir noch.
Bunt ist ja nun nicht so meine Welt aber was mir sofort ins Auge fiel war die durchgängig geringelte Passe, keine Linien und kein Versatz bei den Ringeln, das fand ich sofort toll. Die Zunahmen der Jacke sind unauffällig in der Passe verteilt, so viel konnte ich beim begutachten der Jacke schon mal sehen. Ich habe dann versucht mir die Zunahmen selbst auszurechnen aber so richtig habe ich es nicht geschafft und mir gefiel die Passe gar nicht.


Ich habe noch mal neu begonnen und als Grundlage für die Passe ein Strickmuster von Stoff und Stil genommen, bei dem die Zunahmen auf acht Linien verteil werden. Die Strickanleitung wurde leider aus dem Programm genommen. Ich habe nun also eine durchgehen geringelte Passe mit nur sehr dezent sichtbaren Linien für die Zunahmen. Den Rest der Jacke habe ich wie gewohnt einfach nach Gefühl an mich dran gestrickt.


Verstrickt habe ich wieder Lima von Lanade und benötigt habe ich 550 Gramm, da die Jacke etwas länger gestrickt wurde, in dieser Länge passt die Jacke auch sehr gut zu Hosen.
Schon während ich noch an der Jacke strickte tauchte immer wieder ein Bild von einem roten Rock auf, ich glaube die Jacke hat Recht, ich brauche einen roten Rock.

Ob noch andere Frauen von ihren selbstgemachten Sachen mit Wünschen belästigt werden erfährt man hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 1. März 2015

Stoff und Stil Berlin

Ich habe mich sehr gefreut, dass Stoff und Stil in Berlin eine Filiale eröffnet hat, Berlin ist gut erreichbar und das Angebot von Stoff und Stil gefällt mir schon lange. Zu Weihnachten habe ich mir dann einen Gutschein gewünscht und auch bekommen. Der Gutschein hätte auch die Fahrt nach Berlin abgedeckt aber als dann Anne meinte sie hat auch Interesse da sind wir zusammen mal eben kurz nach Berlin gefahren.


Wie man an der Größe der Tüte erkennen kann, wurde der Gutschein erfolgreich in Material umgesetzt. Bevor ich jetzt den Inhalt der Tüten zeige, noch kurz einige Worte zum Geschäft.
Der Laden ist angenehm groß und übersichtlich, die Stoffe liegen nach Materialien sortiert in den Regalen und ich habe mich gut zurecht gefunden. Die Gänge sind schön breit, so dass die Einkaufswagen aneinander vorbei passen. Da wir an einem Dienstag da waren, war das Geschäft auch nicht sehr voll und ich wurde mehrmals von Verkäuferinnen angesprochen ob sie mir schon mal etwas abschneiden dürften, ich vermute das ist am Samstag ein wenig anders.
Neben dem Einkauf , fand ich es noch sehr interessant die verschiedenen Stoffe mal anfassen zu können. Schon oft habe ich im Katalog Stoffe angeschaut und mich gefragt wie sich das Material wohl anfühlt. Den großen Adrenalinschub verursacht der Laden bei mir nicht aber es gibt eine gute und schöne Auswahl an Stoffen in Unifarben, genau meine Welt.



So sieht ein Stapel Stoffe aus, der mich glücklich macht, langweilige Basisfarben mit einem Tupfer bunt und Streifen.


Ein Baumwolljersey mit 5 % Elastan in Dunkelblau/ Off-White für eine Idee im Rahmen des
FUSSA 15. Der Jersey ist natürlich quergestreift, ich habe vergessen das Foto zu drehen.


Einmal Hosenstoff in Schwarz aus 97% Baumwolle und 3% Spandex und darunter auch ein Hosenstoff in Grau aus Viskose, Elastan, Nylon und Polyester. Eine wilde Mischung und genau so einen Stoff würde ich nicht bestellen, wenn ich ihn nicht anfassen könnte.


Zweimal der Courtelle Jersey, einmal in Jade und in Schwarz. Auf den Ballen im Geschäft stand für diesen Stoff die Bezeichnung Punta di Roma und genauso fühlt er sich an. Mit der Zusammensetzung aus 70% Viskose, 3% Elastan und 27% Polyester ist das ein toller Romanit, der sich nur anders nennt.


Da wir nun schon einmal in Berlin waren, haben wir natürlich auch das Maybachufer besucht. Materialzusammensetzungen findet man auf dem Markt nicht, das ist entweder ein sehr dünner Sweatshirt- Stoff oder ein angerauter Baumwolljersey, falls es so etwas gibt, auf jeden Fall enthält er noch Elastan . Der Stoff ist schön glatt, fällt wunderbar und sieht kein bisschen nach Jogginghose aus. Der nächste Herbst kommt bestimmt und die Menge reicht für zwei Kleider.
Sehr entzückend war der Verkäufer, der mich extra noch einmal darauf hinwies, dass der Stoff unglaubliche 9,00 Euro pro Meter kostet, was für den Markt sicher teuer ist aber mir nur ein Grinsen entlockte. Den Markt kann man ja problemlos mit einer Unmenge Tüten verlassen aber ich war durch den Stoff und Stil Besuch schon sozusagen satt und es gab noch sehr viele Winterstoffe.
Ich habe den Markt bisher nur Freitags besucht und da war es immer sehr voll, am Dienstag war es angenehm gefüllt aber nicht so viel Gedränge, wirklich leer ist der Markt sicher nie.
Ich habe also reichlich zu vernähen und besonders über die Hosenstoffe  und ihre Verwendung muss ich erst mal nachdenken.

Einen schönen Sonntag für euch.
Sylvia