Montag, 30. November 2015

Winterjacken- Sew- Along - Finale

Nach dem Softshellmantel und der Regenjacke habe ich einen weiteren Mantel aus der Kategorie
Outdoormantel in Schön fertig und ich muss sagen, es wird.
Karin und Lucy vielen Dank für eure hervorragende Betreuung und vielen Dank an die Verfasserinnen der Gastbeiträge mit den wirklich hilfreichen Tutorials. 


Der etwas steife Stoff mit dem Namen Cordura hat sich wirklich in eine Mantelform pressen
lassen. Der Stoff lässt sich sogar bügeln, nur das Bügeln hinterlässt bei dem Stoff keinen bleibenden Eindruck, was man am Saum sieht.


Der Schnitt ist der Mantel Johanna von Schnittchen, nicht zu verwechseln  mit der Johanna von Farbenmix, da waren wohl die Frauennamen alle. Ich finde den Schnitt sehr schön aber er fällt wirklich schmal aus, ich möchte noch mal erwähnen, dass ich mir den Mantel in der Größe 42 genäht habe und er passt.


Die Länge des Mantels ist sehr gut, ich bin 1,72 m und er geht bis kurz über das Knie, so sind Röcke und Kleider auch bei schlechtem Wetter im Trockenen. Mittlerweile habe ich die Jacke auch auf Arbeit getragen und kann sagen , dass der Stoff auf jeden Fall einen Regenguss aushällt und ausreichend warm ist der Mantel auch. Ich denke bei Minusgraden reicht es noch eine Strickjacke drunter zu ziehen.


Das Projekt Jacke mit Fell hängt in der Warteschleife. ich habe begonnen bin aber noch nicht zufrieden. Der Rohling sieht furchtbar aus, ich warte auf eine Eingebung.

Nun werde ich mir hier die Jacken und Mäntel der anderen Teilnehmerinnen anschauen.

Eine schöne Woche für euch.
Sylvia

Mittwoch, 25. November 2015

MMM

Heute mal wieder MMM , ich glaube eine so lange Pause hatte ich noch nie, war doch der MMM für mich der Grund mit dem Bloggen anzufangen.
Ich warne gleich mal vor, die Fotos sind unterirdisch und ich eröffne heute also die Saison der
schlechten Winterfotos.


Nachdem ich mir in den letzten zwei Jahren im Prinzip zu jedem Kleid eine kurze Strickjacke gestrickt habe, war mir nun mal wieder nach etwas Langem. Lange Strickjacken kann ich zwar auch nähen aber es gibt eben viel schönere Wolle als schöne dicke Strickstoffe, ohne Polyester.


Die Jacke ist glatt rechts gestrickt und hat in der Taille eine Einsatz Bündchen in zwei rechts, zwei links gestrickt. Der Einsatz beginnt zehn Zentimeter neben der Knopfleiste und dient vor allem dazu die Jacke in der Mitte etwas auf Form zu bringen. Zu erkennen ist er leider nicht.


Verstrickt habe ich 900 Gramm Nepal von Lanade in der Farbe Ozean, ein sehr schönes
Blaugrün. Gestrickt in neun Wochen und wie immer ohne Anleitung, die Jacke lag dann noch peinliche zwei Wochen hier rum, bis endlich die dreizehn Knöpfe dran waren.


Mit dem niedlichen Kater von der schlechten Fotoqualität ablenken klappt vermutlich auch
nicht. Die Jacke ist herrlich warm und geht auch über Kleider, nur bei den Kleidern mit weiterem Rockteil sieht es besser aus , wenn sie nicht ganz zugeknöpft ist. Ich hätte ja Lust mir gleich
noch so eine Jacke zu stricken. Hat schon mal jemand die Qualitäten Air oder Melody von Lanade verstrickt? Beide haben eine gute Lauflänge auf fünfzig Gramm, so dass die Jacke nicht so schwer werden würde aber die beiden Wollsorten sehen auch sehr nach Filzgefahr aus.

Monika hat heute eine sehr schöne Kombination aus Kleid und Esme an, ich glaube ich brauche auch noch einen Esme Mantel in Schwarz.

Die anderen Frauen zeigen sich wie immer hier.

Einen schönen Mittwoch für euch.
Sylvia

Sonntag, 22. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along - Stoff und Schnitt


Auch in diesem Jahr findet wieder auf dem MMM Blog der Weihnachtskleid Sew Along statt und
eine Gruppe von Frauen teilt sich in der Vorweihnachtszeit unsere Betreuung. Heute ist Wiebke dran und fragt nach Stoff und Schnitt.
Den ersten Teil habe ich stressbedingt schon mal verpasst, was aber nicht schlimm ist, da ich seid dem Sommer sehr genau weiß welches Kleid ich nähen möchte.



 Es wird ein Kleid aus diesem Buch und ich verlinke es nicht. Meine Begeisterung für die Idee des Buches ist immer noch sehr groß aber die Umsetzung und vor allem die Fehler bei den Schnittmustern sind zum Teil unterirdisch. Kein Buch für Nähneulinge oder Menschen mit schlechten Nerven. Das Buch wird übrigens immer noch verkauft, ohne Hinweise auf die Mängel.


Dieses Kleid muss trotzdem mein Weihnachtskleid werden, das war mir schon klar, als ich das Bild gesehen habe. Für mich das perfekte Kleid, aus Jersey, also bequem und trotzdem kein Nachthemd.

Kurzer Einschub für alle die das Buch schon besitzen und den Schnitt noch nähen möchten. Auf dem Schnittmusterbogen und ebenfalls beim Schnittauflageplan fehlt das vordere Mittelteil. Auf dem Schnittmusterbogen steht, dass das hintere Mittelteil zweimal zugeschnitten werden soll. Ich vermute nun also die Schnittteile für vorn und hinten sind identisch und nur die Beschriftung ist falsch, weil es so gar keinen Sinn macht das Teil für hinten doppelt zu nehmen und dafür vorn ein Loch zu lassen.


Der Schnitt ist kopiert und der Abgleich mit den Passzeichen ergibt,es scheint so zu sein, ein Schnittteil für die vordere und hintere Mitte.


Obwohl mir nun schon drei Kleider aus dem Buch mit wenigen Änderungen gut gepasst haben, bin ich misstrauisch und werde das Oberteil erst mal als Shirt zur Probe nähen. Die endgültige Entscheidung für einen Stoff treffe ich, wenn ich sehe wie das Oberteil passt. Es wird auf alle Fälle ein schwarzes Kleid, falls ich das noch extra erwähnen muss.

Die anderen Frauen und sicher meterweise schöner Stoff zum Anschmachten findet ihr hier.

Einen schönen Sonntag für euch.
Sylvia

Samstag, 21. November 2015

Vivienne Westwood Sew Along Finale

Liebe Claudia, liebe Sybille, vielen Dank für diesen Sew Along der etwas anderen Art. Es hat mir viel Spaß gemacht, mir auch mal abseits der praktischen Berufsbekleidung, etwas Schönes zu nähen.


Ich habe jetzt ein schickes Partyoutfit, im Moment nicht ganz Witterungsgerecht aber Partys feiert man ja im Winter sowieso eher drinnen.


Durch das Gewickel und die Falten kann man in der Weste sicher stundenlang tanzen ohne das
etwas zurecht gezuppelt werden muss. Idee und verwendeten Schnitt findet ihr hier.

Von dem passenden Top für untendrunter ist wenig zu sehen, da werde ich noch Bilder an der
Puppe nachliefern und von meinen ersten Versuchen berichten, die Cups mit Laminat
zu unterlegen.Ich sag mal so, mit der Weste kann ich das Top anziehen, für ohne etwas drüber
muss ich noch üben.

Bei Claudia versammeln sich heute die anderen Finalistinnen und ich bin gespannt, was da noch alles entstanden ist.

Einen schönen Samstag für euch.
Sylvia

Dienstag, 17. November 2015

Nähbloggerinnentreffen Köln 2015

Auch wenn ich es schon oft gelesen habe, ich muss es einfach schreiben. Mich erfreut es sehr, wie unkompliziert, offen und einander zugewandt eine so große Gruppe Frauen, wie sie von außen unterschiedlicher nicht sein können, miteinander zwei wundervolle Tage verbringen können.
Dank der perfekten Organisation von Karin,SusiFrau MachenstattkaufenFrau OverluckLuzieMaria Katz und Bele habe ich von der Stadt Köln fast nichts gesehen und das
finde ich auch noch fabelhaft, da die Tage mit wunderbaren Gesprächen und Treffen angefüllt
waren.
Ein extra Danke an Frau machenstattkaufen und Frau Overluck für die rundum sorglos Betreuung
mit Übernachtung, Frühstück und der sichern Führung zu allen Treffpunkten, bei meinem Orientierungssinn ist das extra wichtig.


Da Dresden nicht gerade direkt neben Köln liegt sind Anne und ich schon am Freitag angereist, in einem sehr vollen Zug. Die geniale Idee uns gegenüberliegende Plätze zu reservieren, war bei
unserer Beinlänge dann auch nur so mittelschön. Den Freitagabend haben wir dann mit anderen schon angekommenen Frauen in einer schönen Lokalität verbracht, gut gegessen und schon mal
viel geschwatzt.


Samstags dann Fashion for Designers, auch wenn die Musterstoffe dieser Welt nicht mein bevorzugtes Beuteschema sind, war ich doch sehr neugierig. Es ist beeindruckend, die Qualitäten
und diese Menge an Mustern, die ich so noch nie irgendwo gesehen habe. Interessant auch die Kollektionen für 2016/2017 schon mal anschauen zu können.


Ich habe den Schirmestoff dann doch gekauft, schon weil er so perfekt zu dem Baumwollstretch passt, den ich mir ausgesucht habe.


Ich glaube nicht, dass es möglich ist den Laden ohne ein Stück Seide zu verlassen. Das Grün ist
real viel leuchtender und werde mir einen schnöden Schal daraus machen, da ich Seidenblusen
erst so in zwanzig Jahren und mit Renteneintritt tragen kann. Eine gute Gelegenheit sich mal
mit dem Thema Handrollieren zu beschäftigen, ich möchte nicht wissen, wie oft Ella an diesem Wochenende ihren Kleidersaum herzeigen musste.


Anne hat mir dann noch zwei Meter meines Lieblingsstoffes von Stoff und Stil mitgebracht, dank der perfekten Farbberatung durch Luzie, genau mein Rot.


Am Abend gab es dann ein liebevoll selbstgenähtes Dömchen für alle und natürlich reichlich Gespräche mit vielen Frauen. Ganz ungenügsam kann ich feststellen, es hätte wie immer mehr sein können.


Am Sonntag dann der Museeumsbesuch, eine Ausstellung, welche man sich unbedingt mit Führung anschauen sollte. Sehr interessant auch die Hintergrundinformationen zur Herstellung der Figurinen, das wird  meinen Blick auf die Präsentation der Ausstellungstücke in Zukunft beeinflussen.
Nahtlos wurde danach im Museeumscafe weitergeschwatzt bis die ersten aufbrechen mussten und auch Anne und ich zum Zug begleitet wurden.
Die Rückfahrt war dann seeeeehr lang, wir sind nicht mal bis Gütersloh gekommen, da kam die Durchsage, wegen Notarzteinsatz am Gleis ein bis drei Stunden Verzögerung. Es waren dann am Ende fast zwei Stunden, der durch die positiven Erlebnisse ausgelöste Adrenalinschub hat dann noch für die Heimfahrt im Auto durch den finsteren Wald gereicht. Ich war am Montag auch arbeiten, vermute aber , dass ich meiner Kollegin eher stumm nachgeschlichen bin.

Karin sammelt alle Berichte, es wurde ja recht wenig fotografiert für Bloggerinnen aber der alle zusammen müssten eine lückenlose Dokumentation schaffen.

Danke. Danke. Danke. Es war mir eine Freude euch alle kennen lernen zu dürfen und ich hoffe sehr der Staffelstab wird weiter gereicht und die nächste Stadt liegt in erreichbarer Nähe, da ich längst nicht mit allen interessanten Frauen sprechen konnte.

Eine schöne Woche für euch.
Sylvia

Montag, 16. November 2015

WJSA - letzter Zwischenstand

Ich bin wieder arbeitsfähig, der Laptop ist wieder da. Es hat dann doch etwas länger gedauert aber nun ist das Gerät sehr schön übersichtlich, leise und man kann sich auch am Lüftungsschlitz nicht mehr die Haare trockenen.
Der Letzte Zwischenstand ist dann bei mir auch mehr der Zweite, weil fertig bin ich zum Glück schon eine Weile.


Ein kurzer Blick auf den Schnitt. Aus beruflichen Gründen benötige ich eine strapazierfähige,
lange und warme Jacke und ich habe mich für den Mantel Johanna von Schnittchen entschieden.
Der Mantel wurde schon oft genäht, er kommt meinen Vorstellungen sehr nahe und ich konnte
bei vielen Frauen lesen, dass er im Schulterbereich sehr schmal ausfällt. Was ich hiermit bestätigen kann, ich habe den Mantel in Größe 42 genäht, die 38 hätte mir nur aus dehnbarem Stoff und ohne warmes Futter gepasst.


Das Material ist Cordura und die Materialeigenschaften kann man hier nachlesen. Der Verbrauch
laut Schnitt für Größe 42 ist mit 3,10 m angegebene, mir haben 2,50 m gereicht, da der Stoff
keine Muster- oder Strichrichtung hat. Ich hätte da also noch ein Stück für eine Tasche übrig,
falls ich mal Taschen nähe, irgendwann und vielleicht.


Gefüttert ist der Mantel an den Ärmeln mit Steppfuter und am Körper mit falschem Lammfell.
Da der Mantel einfach nur eine Pflichtaufgabe war, habe ich ihn schnell und ohne Probleme fertig gehabt, kein Zögern und keine stundenlangen Überlegungen, wie das bei Herzensprojekten oft vorkommt.


Das wird mal ein Mantel. Wie in der Anleitung vorgegeben und ja ich habe sie tatsächlich mal gelesen, habe ich den Mantel und das Futter mit der Maschine zusammen genäht und durch den Ärmel gewendet. Jetzt kann ich das und es funktioniert tatsächlich, aus diesem Haufen wurde ein Mantel.
Für edlere Materialien empfehle ich das Futtertutorial von Sybille. Ich bin mir nicht sicher  ob ich einen schönen Mantelstoff so mit der Maschine zusammen tackern würde.


Fertig ist das gute Stück schon eine Weile und es stört mich überhaupt nicht, dass das Wetter
noch nicht kalt genug für den Mantel war. Die Fotos sind im Kasten und die gibt es dann zum
Finale am 29.11. zu sehen.

Was die Anderen auf den letzten Metern noch vorhaben könnt ihr hier nachlesen.
Karins wunderschönen Mantel habe ich immerhin schon an der Garderobe hängen sehen und der
Stoff ist einfach nur schön.

Wenn ich dann morgen ausgeschlafen habe, werde ich noch berichten wie umwerfend es in Köln gewesen ist.

Einen phantastischen Montag noch für euch.

Sylvia