Sonntag, 16. Oktober 2016

Herbstjacken Knit Along: 2. Zwischenstand

Vierzehn Tage sind schnell vorbei und so treffen wir uns heute schon wieder, um zu sehen, wie weit die Herbstjacken sind. Ist eventuell schon jemand fertig?

Bevor ich nun meine eigenen Fortschritte vorzeige , möchte ich mich bei euch bedanken. Ihr seid Klasse und habt die Fragen fast alle beantwortet und sogar noch das eine oder andere alte Foto ausgekramt. Wir haben eure Antworten sehr gern gelesen. Ich habe mein Erstaunen darüber, wie aufwendig einige von euch schon zu Beginn gestrickt haben, schon in einigen Kommentaren ausgedrückt. Das ist mir sehr positiv aufgefallen, wird doch heute Neueinsteigerinnen gern eingeredet, sie müssten mit möglichst großen Nadeln einfache Schals stricken.  Ich finde das ja Quatsch, man soll sich stricken was man haben will und wer sich einmal erfolgreich durch so eine schwere Anleitung durchgebissen hat, bleibt bestimmt dabei. Die Handarbeitslehrerinnen scheinen auch nicht alle Drachen gewesen zu sein und ich hatte den Eindruck die Garnqualität muss mal besser gewesen sein, so lange wie viele ihre ersten Strickstücke noch getragen haben.

Jetzt aber mein Zwischenstand.


Um das teure Garn bis zum letzten Zentimeter zu nutzen habe ich zuerst die Ärmel angestrickt, die fressen ja doch immer mehr Wolle als man so denkt, zumindest bei meinen langen Armen. Ich habe dann auch gleich aus dem Rest das Halsbündchen angestrickt, sicher ist sicher.


So viel Garn war gestern Abend noch da und wenn meine Berechnungen stimmen, dann reicht es genau noch für die Knopfleiste.


Ich schaffe es also auf jeden Fall, bis zum Finale, die Jacke fertig zu bekommen. ich habe aber auch gestrickt wie wild, ich muss ja als Vorstrickerin fertig werden.

Als zweites Thema möchte ich heute gern die Nähte an Stricksachen aufgreifen. Ich vermeide ja Nähte wo es geht, da meine Versuche in der Richtung alle sehr scheußlich aussehen. Nicht immer kann man die Nähte vermeiden, auch der von oben eingestrickte  Ärmel funktioniert ja nur, wenn sich das Muster auf den Kopf stellen lässt oder man muss immer glatt rechts gestrickte Ärmel arbeiten.
Bei Susanne habe ich mal gelesen, dass sie die Teile mit der Maschine zusammen näht. Eine Offenbarung für mich und ein schönes Beispiel, wie man auf die einfachsten Dinge nicht von selbst kommt.
Da ich die Stricksachen nicht per Hand zusammen nähen kann und die Nähmaschinenaht am Ärmel bei mir nicht ganz so gut hält, werden die Strickstücke bei mir mittlerweile in einer Kombination verschiedener Techniken zusammengefügt.


Ich stricke immer einen Kettrand, das habe ich so gelernt und alle Versuche einen anderen Rand zu stricken sind gescheitert. Je später der Abend, desto ausgeschalteter der Kopf und ich fange dann immer wieder an automatisch den Kettrand zu stricken.



In meiner Familie werden die Strickstücke zusammen gehäkelt und dafür eignet sich der Kettrand perfekt.



Der Kettrand ist ja eher locker und so lässt sich die Häkelnadel perfekt und sauber unter die beiden Randmaschen schieben.



Ja, wie man eben so häkelt, die Masche holen, mit der anderen zusammen häkeln und die nächste Masche holen.


So sieht der Ärmel dann von außen aus und elastisch ist die Naht, die keine ist, auch noch.


Von innen sieht es dann so aus, auch sehr schick. Die Armkugel nähe ich dann mit der Maschine ein, diese Kombination hat sich bewährt. Das ist jetzt nicht meine aktuelle Jacke sondern eine die ich noch mal vorzeigen müsste.

Wenn ihr mögt, dürft ihr uns heute gern verraten, wie ihr eure Strickstücke zusammenfügt, vielleicht kenne ich ja die ultimative Methode noch gar nicht.

Einen wunderschönen Sonntag für euch. Ich freue mich auf das Finale am 30. Oktober.
Sylvia


Rätselhafter Weise hat sich gerade die Linkliste geschlossen, ohne mich zu fragen. Eigentlich waren sechs Tage ausgemacht. Ich muss jetzt mal weg, schaue aber morgen früh mal nach, was das soll.


An InLinkz Link-up

So ihr lieben, hier nun der nächste Versuch der Linkliste. Alle die sich schon mal verlinkt haben, dürfen das gern noch mal machen, bzw. der Hinweis an die Leserinnen, das sind jetzt zwei Linklisten. Dankeschön.

Kommentare:

  1. Sehr schön sieht dein Jäckchen aus und die Fertigstellung zum Finale wird sicher kein Problem mehr sein.
    Ob der Wollvorrat reicht, ist bei mir auch oft die Frage und deshalb gibt es bei mir auch das ein oder andere Jäckchen mit 3/4 Ärmeln, : ).
    Und ich stricke auch immer mit Randmaschen am Anfang und Ende, weil ich finde, dass es sauberer aussieht.
    Die Idee, die Teile zusammenzuhäkeln finde ich super; darauf wäre ich jetzt nicht gekommen. Gerade bei den Ärmeln wäre das für mich mal eine überlegenswerte Alternative zum Zusammennähen mit der Nähmaschine, da die Ärmel meiner Strickstücke oft eher schmal sind; beim Zusammennähen mit der Maschine geht ja doch noch ein wenig vom Strickstück weg.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die Ärmelnaht ist sehr haltbar, ich schiebe mir ja oft die Ärmel hoch und ziehe sie wieder runter, da knackt die Maschinennaht dann gern. Dankeschön.

      Löschen
  2. Die Häkelmethode kannte ich noch gar nicht, klingt sehr interessant. Meine bevorzugte Methode ist das Stricken in einem Stück. Ich habe die Strickstücke allerdings auch schon mit der Overlock zusammengenäht und damit auch schon fertige Pullover oder Jacken, die zu weit waren enger genäht. Es tut ein bißchen weh, wenn die Maschine über das mühsam Gestrickte holzt. Aber mit der Naht an sich war ich zufrieden und froh die Paßform optimiert zu haben. LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelesen habe ich das mit der Overlock auch schon aber getraut habe ich mich noch nicht, gut zu lesen, dass es funktioniert und keine Maschen laufen. Danke.

      Löschen
  3. Die Jacke sieht schon sehr schön aus und du bist ja auch schon fast fertig.
    Das Zusammenhäkeln finde ich auch spannend. Ich glaube, das versuche ich auch einmal.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Erst aml drücke ich dir die Daumen, dass deine Wolle reicht!
    Die Häkelmethode finde ich interessant, aber gibt das nicht dicke Nähte?
    Ich habe früher (von meiner Mutter gelernt) die Teile immer mit Steppstich zusammengenäht, was aber nicht immer schön aussieht. Seit ich dann mal den Matratzenstich ausprobiert habe, bin ich dabei geblieben, weil die Nähte fast unsichtbar sind und recht flach.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nähte sind nicht dicker als genähte aber ich stricke ja auch selten mit ganz dicker Wolle und mich stören sie beim Tragen nicht. Danke.

      Löschen
  5. So weit wie du bin ich noch lange nicht. Aber es gibt ja das Finale der Herzen für Schnecken wie mich :)
    Wenn man die Einzelteile mit der Maschine zusammennäht: Dehnt sich das Gestrick ann nicht zu sehr? Davor hab ich Bedenken.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dehnung ist eigentlich okay, ein wenig wie Jersey eben. Danke.

      Löschen
  6. Du bist mit Deiner Jacke ja auch schon fast fertig. Sie sieht jetzt schon sehr schön aus.
    Ich mache es im übrigen genauso wie Du, ich häkel auch die Teile zusammen :-)
    Schönen Abend!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Häkeln scheint ja dann doch sehr bekannt zu sein und ich finde es ja auch sehr einfach. Dankeschön.

      Löschen
  7. Da drücke ich dir doch mal die Däumchen, dass deine Wolle reicht. Das wird eine schöne Jacke!
    Und zusammengehäkelt habe ich meine Strickstücke noch nie. Irgendwann muss ich das mal probieren!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wolle muss reichen, ich habe immer schön gewogen zwischendurch. Danke.

      Löschen
  8. Hoffentlich reicht die Wolle, diese Zitterpartie mag ich gar nicht. Ich drück auf alle Fälle die Daumen. Dein Jäckchen sieht bisher sehr schön aus, würde auch in mein Beuteschema passen.
    Gerade wollte ich meinen Blogpost verlinken, aber irgendwie klappt das nicht. Ich probiere einfach morgen noch einmal.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Ich habe gerade gesehen, dass sich die Linkliste eigenmächtig geschlossen hat, da muss ich mal forschen.

      Löschen
  9. Ach, schön wird deine Jacke! Und ja, das Zittern, ob das Garn reicht, kenn ich auch ...
    Ich häkele meine Strickstücke auch zusammen. Mit der Nähmaschine hab ich's noch nie versucht, aber das merke ich mir mal.
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis auf die Ärmelnaht klappt das mit der Maschine bei mir super und es geht sehr schnell. Danke.

      Löschen
  10. Hahaha, und ich habe immer gedacht ich wär ein Schlamper, weil ich schon immer zusammenhäkle. .und .nach dem ich diverse craftsy Kurse gesehen habe und definitiv der Meinung war, nur Anfänger und Schlamperle häkeln zusammen . Ich finde das geht flott, und da ich auch ein krempler bin kommt mir das sehr entgegen. ..Ich weiss auch nicht ob mein garn reicht...darüber grübelnd habe ich noch ein Tuch angefangen...
    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Schlamperle ist die Naht doch viel zu ordentlich und ich muss sagen , ich kannte einfach auch lange keine andere Methode. Ich hoffe das Garn reicht dann doch noch. Danke.

      Löschen
  11. Das Garn reicht, das Garn reicht ... lustigerweise stricke ich in so einem Fall erst den Körper und dann zur Not Dreiviertelärmel, da kann ich immer noch behaupten, das sei so geplant gewesen. Wo immer möglich vermeide ich Nähte. Wenn das nicht geht, nähe ich mit Matrazenstich oder Maschenstich zusammen (und muss gestehen, dass ich da noch nie wirklich drüber nachgedacht habe). Gehäkelt habe ich aber auch schon. Nahtloses Gestrick mag ich aber mehr, denn dann leierts im Falle eines Falles wenigstens überall gleichmäßig.
    Vielen Dank fürs verlinken bei der letzten Runde. Ich habe seitdem keine einzige Masche getrickt, muss mich also jetzt mal ranhalten.
    Viele Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Garn hat gereicht, ich muss nur noch Fäden vernähen und die Knöpfe anbringen. Es sind ja noch zwei Wochen, das schaffst du locker. Dankeschön.

      Löschen
  12. Ich danke für die Zusammenfügetipps, die sich hier so finden. Ich kenne z.T. nicht mal die Begriffe, ich tackere das immer "irgendwie" zusammen und meist sieht es nicht so fein aus....
    Ich finde es sowieso ganz super, wie ihr zwei diesen KnitAlong gestaltet, mit den Fragen und so. Schade, dass schon gleich wieder Schluss ist!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir müssten alle ein wenig mehr darüber schreiben , wie wir die Dinge tuen, da kommt sicher eine Menge geballtes Wissen zusammen. Danke.

      Löschen
  13. Das wird sicher eine tolle Jacke.
    Ich kann mich an früher erinnern, da wurde auch zusammengehäkelt, war der letzte Schrei damals. Aber bei dicker Wolle fand ich das immer noch knubbeliger.
    Seit ich in einem Verena STrickheft die Variante des Zusammennähens mit dem Matratzenstich entdeckt habe, nehme ich den, wenn nötig. Hatte mal ein Tutorial dazu verfasst - mit Link im Blog - und finde das sieht gut aus von der rechten Seite, vorausgesetzt man gibt sich Mühe.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Tutorial muss ich mal lesen. Ich stricke ja nicht mit so dicker Wolle, kann mir aber vorstellen, dass man dann ein anderes und dünneres Gran nehmen müsste. Dankeschön.

      Löschen
  14. Ist mit Kettrand gemeint: immer erste Masche abheben und jede letzte Masche rechts? So habe ich es auch von Mutti gelernt und mache es automatisch so. Ist doch die schönste Kante und schön dehnbar.
    Bei meinem Plantain war der Ausschnitt übrigens auch riesig. Habe einen doppelten Jerseystreifen schön straff angenäht und nach links geklappt und festgesteppt. Das hat den Ausschnitt schön in Form gebracht.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das ist der Kettrand und mir gefällt der auch sehr gut. Dem Shirt muss ich wohl noch mal eine Chance geben, bis auf den riesigen Ausschnitt ist es wirklich schön. Danke.

      Löschen
  15. Danke für das erklären des Zusammenhäkelns - ich wusste dass es das gibt, aber nicht, wie es geht und wie es aussieht. Ich könnte mir vorstellen, dass das wegen Dehnbarkeit und Haltbarkeit der Naht bei Ärmeln wirklich nochmal besser funktioniert als Matratzenstich. Den nehme ich sonst, wenn ich was zusammennähe. Mit der Nähmaschine habe ich auch schonmal Strickteile zusammengenäht, mit schlechtem Gewissen, aber dem Gedanken: Lieber so, alsdass es überhaupt nie was wird.
    Schön, dass deine Wolle doch noch gereicht hat, und du fast fertig bist!

    AntwortenLöschen
  16. Ja , gerade die Längstnähte werden so sehr elastisch. Für die Armkugel ist häkeln dagegen nicht so optimal. Danke Lucy.

    AntwortenLöschen
  17. Bin sehr gespannt auf Deine Jacke! Und die Ärmel werde ich auf jeden Fall mal mit dem Häkeln probieren. Scheint mir sehr viel entspannter als mit dem Matratzenstich.
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur entspannter, es geht auch schneller. Danke.

      Löschen
  18. Wie toll, dass Du schon so weit bist. Die Nähte und Deinen Kettenrand fand ich interessant. Ich habe den auch immer so wie Du gestrickt, aber dieses Mal habe ich in mein Handarbeitsbuch geschaut und dort steht: Den Faden vor die Nadel legen, die letzte Masche rechts abheben, umdrehen, (dabei ist dann der Faden wieder hinten, aber hinter der abgehobenen Masche) dann rechts verschränkt stricken. Das wird bei mir sauberer, als die andere Variante, obwohl es im Grunde auf das selbe herausläuft. Merkwürdig, oder? Wenn ich zusammennähe, dann mit normalem Rückstich. Beim letzten Projekt habe ich zum Teil die Nähmaschine genommen, zum Teil mit dem Faden auf der Unterseite von oben Kettstiche durchgehäkelt. Das habe ich bei mir etwas genauer beschrieben, und wenn ich Zeit habe, mache ich morgen Abend oder am Dienstag noch ein paar Fotos dazu. Mit Maschenstich habe ich ein Tuch zusammengenäht, das fand ich furchtbar, habe stundenlang auf dem Teppich gekniet, und Matrazenstich kenn ich gar nicht, glaube ich.

    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Kettrand habe ich schon verschiedene Anleitungengelesen aber am Ende läuft es immer auf die letzte oder erste wird nicht gestrickt hinaus, von daher strickt man doch immer am Besten, was einem am leichtesten fällt. Ich danke dir.

      Löschen