Sonntag, 16. April 2017

FJKA Finale

Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren.


Nun ja, die Frühlingssonne bekommt von mir nicht die volle Punktzahl, heute regnet es schon wieder aber die Strickjacke ist fertig und die Wicklejacke ist fast fertig und das trotz der immensen nicht geplanten Mehrarbeit in den letzten Wochen.


Auf den Bildern scheint zwar die Sonne aber es ist kalt, Frühlingsjacke mit Stiefeln geht ja nicht, also musste ich mal kurz frieren für die Fotos.


Der Versuch entzückendes Beiwerk mit ins Bild zu locken war nicht erfolgreich.


Passt auch von hinten und ich finde das Lila passt auch ganz prima zu den dunkelblauen Jeans, was ich zufällig beim Anprobieren der Jacke festgestellt habe. Die Jacke passt natürlich auch problemlos zu allen schwarzen Kleidern aber die Kombination mit der Jeans, die ist es für diesen Frühling.


Nicht ganz so erfolgreich ist die Idee mit der Wicklejacke. Die Jacke ist fertig und passt auch, nur die Bindebänder habe ich erst mal wieder aufgetrennt. Die sind mir zu labberig gewesen und auch die Optik hat mir nicht gefallen. Kurz habe ich überlegt ob man wohl gestricktes mit Einlage bebügeln kann aber wenn das schiefgeht, ist die Wolle hinüber. Ich muss noch mal in Ruhe überlegen, optional könnte ich den Wickel auch festnähen und dann ist es eben ein Pulli.

Nun aber zu euren Werken, in der letzten Woche waren ja einige schon fertig und ich bin gespannt wer alles eine zweite Jacke angeschlagen hat. Es war mir eine Freude mit euch gemeinsam zu stricken und ein extra Dankeschön an Luise, für die Teamarbeit.

Ich wünsche euch noch zwei wunderschöne Ostertage und vielleicht scheint ja auch irgendwo im Lande die Sonne. Weitere Bilder mit wunderschönen Frühlingsjacken findet ihr hier.

Sylvia

Mittwoch, 5. April 2017

Frühlingserwachen

Heute erwacht beim MMM der Frühling und ich hoffe all die schönen Sachen sorgen für höhere Temperaturen, noch ist mir kalt.


Aus diesem Grund heute mal wieder mit Strickjacke drüber, Informationen zur Jacke gibt es hier.
Darunter trage ich das aktuelle Lemmingkleid Tuuli. Ich habe es tatsächlich geschafft ein Kleid zu nähen, was gerade In ist, eine Premiere. Für gewöhnlich überlege ich so lange, bis die Welle vorrüber ist. Raven liegt zum Beispiel immer noch nur als kopierter Schnitt hier.


Der Dank für dieses schöne Kleid geht an Wiebke, die mir das Potential des Schnittes gezeigt hat.
Ich werde wohl nie ein tolles Schnittmuster entdecken, ich kann die Schönheit mancher Schnitte erst erkennen, wenn mich jemand mit der Nase drauf stößt.
Mit der Größenfindung hatte ich keine Probleme, ich habe Größe 40 genäht und nur das Oberteil um zwei Zentimeter verlängert. Das Rockteil habe ich auch verlängert aber das war Quatsch, da durch das verlängerte Oberteil der Rock ja sowieso schon weiter nach unten rutscht. Das nächste dann also ein Stück kürzer. Das Oberteil ist gedoppelt und trotz des dünnen Viskosejerseys ist das das schwerste Kleid in meinem Schrank und so eine lange Strecke Saum habe ich auch noch nie genäht.


Im Frühling, also wenn es dann warm wird, weil Frühling ist ja schon, werde ich das Kleid dann so tragen.

Einen wunderschönen Mittwoch noch für euch.
Sylvia

Sonntag, 2. April 2017

FJKA - zweiter Zwischenstand

Da mein Beitrag vorgeschrieben war , um heute auf dem MMM Blog zu erscheinen, muss ich nun leider feststellen, die Sonne ist weg aber sie kommt sicher wieder, also schaut euch die tollen Jäckchen der Anderen auch an.

Heute prasselt die Sonne vom Himmel, da wäre es gut mein Jäckchen wäre schon fertig, ist es aber noch nicht. Wie ich beim ersten Zwischenstand sehen konnte, geht es bei den Meisten sehr gut voran, bei mir aber auch.



Es fehlt nur noch der Halsbund und die zweite Seite der Knopfleiste. Wie fast immer trödel ich am Schluss etwas rum und ebenfalls wie immer liegt es an den fehlenden Knöpfen. Ich mag es ja sehr gern, wenn die Knöpfe farblich zur Jacke passen, bei dieser Farbe mal wieder nicht so einfach. Nächste Woche ist in Dresden Stoffmarkt, mal sehen, ob ich farblich passende Knöpfe bekomme.


Das letzte Stück oben an der Schulter habe ich ohne Muster gestrickt und es gefällt mir so sehr gut. Wenn an der Schulter nur noch wenige Maschen auf der Nadel sind, ist das Muster sowieso nicht mehr zu erkennen.


Hier nun die Entschuldigung für die Trödelei bei der ersten Jacke, ich musste die Wickeljacke schon mal anfangen. Ich habe mich für das Garn Air von Lanade entschieden, da war vom Mantel noch ein großer Rest vorhanden. Die Maschenprobe passt einigermaßen zu Miette, also wie geplant ein Raglan von oben.


Hier im Bild das böse Loch, welches zumindest bei mir, bei Raglan von oben , immer unter dem Arm entsteht. Ich lege die Maschen immer auf diese Maschenhalter, die wie riesige Sicherheitsnadeln aussehen. Fädelt jemand die Maschen auf ein Seil und ist das Loch dann kleiner oder überhaupt nicht da? Wie gesagt , ich bevorzuge die Maschenhalter, weil da nichts runter rutschen kann.


Ist die Nadel dann wieder im Gestrick, sieht man, dass da doch ein richtig großes Loch entstanden ist.
Die Lösung ist relativ einfach und funktioniert auch, wenn man nach Anleitung strickt.
Die Langzeitstrickerinnen werden wissen was nun kommt aber vielleicht hilft es der einen oder anderen Neustrickerin weiter.


Ich nehme einfach rund um das Loch Maschen auf, aus der Seite und direkt unter dem Arm. Die Mehrweite die dadurch entsteht ist unerheblich und kann ja wieder abgenommen werden. Gerade Miette hat ja eher enge Ärmel, da sind die paar Maschen mehr sogar gut.


Weg ist das Loch, auch wenn man es in dem wuscheligen Garn kaum erkennt.

Noch zwei Wochen und ich denke, ich schaffe das, zumal ich für die Wickeljacke schon mal keine Knöpfe besorgen muss.
Ich bin gespannt, was ihr in den letzten beiden Wochen so geschafft habt.

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia