Sonntag, 24. März 2019

Sommerjäckchen Knit Along 2019






Da ich an den Vorbereitungen beteiligt war, kann ich schon mal Hurra rufen, Wolle und Idee sind vorhanden.



Ich möchte gern die Reste vom letzten Jahr verstricken und kombiniere dazu ein Garn, von dem ich nur 200 Gramm besitze und überhaupt keine Ahnung habe, warum das so ist. Ich kaufe Garne doch immer in Strickjackenmenge.


Da ich wie immer ohne Anleitung stricke, habe ich etwas probiert. Die erste Idee waren Streifen aber dann bin ich über das hübsche Opamuster gestolpert und das soll es nun werden. Gründlich vertan habe ich mich aber mit der Restmenge der Wolle, ich dachte da wäre mehr übrig gewesen. Letztes Jahr bin ich dieser Farbe sehr nachgerannt, da sie fast überall ausverkauft war aber ich hatte Glück und konnte bei Fair Alpaka nachbestellen.


Ich habe dann schon mal angefangen. Ich denke in dem Muster wird nicht auffallen, dass die Wolle nicht aus der selben Partie stammt.
Ach ja, es wird ein Pullover, geplant ist der Hauptteil mit Muster und die Bündchen ganz in Grün.

Hier ist heute unser erstes Treffen und ich freue mich schon gemeinsam mit euch etwas
Hübsches für den Sommer zu stricken.

Einen entspannten Sonntag für Euch.
Sylvia

Kommentare:

  1. Opa-Muster ... da musste ich schmunzeln! Mein Opa hatte tatsächlich eine Weste aus so ähnlich meliertem Garn ;) Aber dein Pulli wird sich nicht "opa-like". Ich bin gespannt!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Farben! Und das Muster gefällt nicht nur dem Opa :)
    Wie dick ist die Wolle denn?
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stricke mit Nadelstärke 3,5, da ich locker stricke ist das Garn nicht so dünn. Danke.

      Löschen
  3. Ein süßes Muster und in den Farben mit grünen Bündchen wird es sehr hübsch aussehen - eine gute Idee um mögliche kleine Farbunterschiede quasi unsichtbar zu machen. Muss ich mir merken :)

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  4. Opamuster klingt lustig ... Und sieht gut aus. Ohne Anleitung stricken traue ich mir so gar nicht zu. Bei mir muss schon die Wolle genau die Maschenprobe haben, die beim Modell angegeben ist. Das mim dem Umrechnen hab ich immer noch nicht kapiert. Ich werde deinen Fortschritt beobachten und vielleicht beschreibst du mal, wie du die Zu-und Abnahmen berechnest. LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gestehen, ich berechne wenig bis gar nichts. Das ist ein Raglan von oben, da sind die Zunahmen ja klar und die Anfangsmaschen zähle ich gern pi mal Daumen an einem fertigen Pulli ab, ich messe zwischendurch eher mal nach. Danke.

      Löschen
  5. ach der wird sicher herrlich, die Wolle sieht toll aus! die einfarbigen Bündchen machen das sicher total cool mit dem Opa-Muster zusammen! LG Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Opa Muster ... hihi. Sehr schön auf jeden Fall. Lg, Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Dein Opa-muster mag ich sehr! Ich stricke gern zweifädig, weil ich das melierte so mag, aber so gefällt mir das noch besser!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Zweifädig wäre für den Sommer zu dick, da ist das Muster eine gute Lösung.

      Löschen
  8. Ich glaube dann wäre der Kleiderschrank aller Opas in Gefahr, wenn sie so Modelle besitzen :D viel Erfolg, ich bin sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
  9. Muster und Farben finde ich sehrsehr hübsch;
    und nachdem die Jäckchen vollzählig sind, wird es also ein Pullover,
    :),
    lG von Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Das Opa Muster ist gut und Grün geht ja immer.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  11. Streifen gehen doch immer :-)
    Aber Opamuster ist auch wunderbar. Bin gespannt wie dein Freestyleĺpullover in 4 Wochen aussieht.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Beim Opamuster werden die verschiedenen Chargen der Wolle mit Sicherheit nicht auffallen. Gute Idee, so die Restwolle noch sinnvoll zu verwenden und grün ist immer eine gute Wahl.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare, ich weiße hiermit darauf hin, dass die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.